Montag, 9. Dezember 2013

Monatsüberblick ♣ Oktober & November




~OKTOBER~


~Gelesen~

Mangas:
One Piece 46

Bücher:
Der Herr der Ringe (T.R.R. Tolkien)
(372 Seiten)

Eine Studie in Scharlachrot (Sir Arthur Conan Doyle)
(189 Seiten)
Rezension

Gesetze der Lust (Tiffany Reisz)
(464 Seiten)
Rezension

insgesamt: 1025 Seiten


~Rezensionsexemplare~

Gesetze der Lust (Tiffany Reisz) 
Soul Screamers: Berühre meine Seele (Rachel Vincent) 

~SuB~

Monatsanfang: 5
Monatsende: 4

~Fazit~

Mit dem Oktober war ich eigentlich sehr zufrieden. Herr der Ringe macht mir zwar immernoch Leseflauten, aber die anderen beiden Bücher waren toll. ;)



~NOVEMBER~


~Gelesen~

Bücher:
Der Herr der Ringe (T.R.R. Tolkien)
(153 Seiten)

Soul Screamers: Berühre deine Seele (Rachel Vincent)
(394 Seiten)
Rezension

Die Tribute von Panem: Tödliche Spiele (Suzanne Collins)
(55 Seiten)

insgesamt: 602 Seiten


~Rezensionsexemplare~

Schwestern des Mondes: Hexensturm (Yasmine Galenorn) 

~SuB~

Monatsanfang: 4
Monatsende: 4

~Fazit~

Naja, der November war nicht so berauschend. Aber ich freue mich schon auf Die Tribute von Panem. ;)

Montag, 2. Dezember 2013

Rezension ♣ Soul Screamers: Berühre meine Seele (Rachel Vincent)

https://d202m5krfqbpi5.cloudfront.net/books/1376492528l/18331461.jpg
Bildquelle*

 Titel: Soul Screamers: Berühre meine Seele
 Autorin: Rachel Vincent
 Reihe: Band 5 | Band 1 | Band 2 | Band 3 | Band 4 |
 Genre: Urban Fantasy
 Verlag: Mira Taschenbuch
 Erscheinungsdatum: 01. Oktober 2013
 Format: Taschenbuch
 Seitenzahl: 400 Seiten
 Preis: 9,99€
 ISBN: 978-3-86278-830-9



Beschreibung:
In der Highschool ist der Teufel los. Alle Mädchen stehen auf den neuen Mathelehrer Mr Beck. Alle außer Kaylee. Denn sie erkennt, was hinter der starken Anziehungskraft des Lehrers steckt: Beck ist ein Inkubus, der sich von der Lust und Leidenschaft ihrer Mitschülerinnen nährt. Kaylee muss ihre ahnungslosen Freundinnen retten - bevor Beck hinter ihr Geheimnis kommt. Doch da entdeckt Todd ihren Namen auf der Todesliste der Reaper... Selbst wenn es Kaylee gelingt, Beck loszuwerden, gibt es scheinbar nichts, was ihren Tod verhindern kann.

Gestaltung:
Das Cover passt perfekt in die Reihe und sieht genau so schön aus.

Erste Sätze:
»Ich hatte immer gedacht, der Tod wäre das Schlimmste, was jemanden zustoßen könnte. Außerdem war ich immer davon ausgegangen, es wäre auch das Letzte, was demjenigen passieren könnte.«

Zum Buch:
MEINUNG
Im fünften band der Soul Screamers Reihe geht es wieder etwas ruhiger zu. Ein Lehrer in Kaylees Schule scheint kein Mensch zu sein und so versuchen sie und ihre Freunde rauszufinden was er ist und wie man ihn beseitigen kann. Hauptaugenmerk liegt allerdings auf Kaylees bevorstehenden Tod und der Beziehung zwischen ihr und Nash.

Mir kam dieser Band etwas langatmig vor, denn lange Zeit passiert so gut wie nichts, außer dass sich alles um Kaylees Tod dreht und das wurde schnell nervig. Vor allem da keine sechs Seiten ohne eine Anspielung darauf vergingen. Und da es irgendwie klar war, dass Kaylee nicht komplett sterben würde, war es für mich auch nicht sonderlich spannend. 
Wie in den vorherigen Bänden haben mich wieder die selben Dinge gestört: Die Auseinandersetzungen mit Sabine (Sie mag als Charakter sehr interessant sein aber ich ich mag sie einfach nicht), von denen ich eigentlich ab dem Ende des letzten Bandes geglaubt habe, dass sich Sabine und Kaylee vertragen hätten und Waffenstillstand herrschen würde. Auch hat mich Kaylees Naivität wieder einige Male seufzen lassen. An anderen Stellen ist sie schlau und mutig und dann wieder so ... so unbeholfen und schwer von Begriff. Ein Beispiel dazu wäre der "Kampf" zwischen ihr und Mr Beck in der Küche, in der sie so gut wie keine Chance hat und dann als er mit ihr in ihrem Zimmer ist, bäm, plötzlich kann sie's. Es gibt einfach einige Widersprechlichkeiten in ihrem Charakter, die die Autorin etwas ausgleichen müsste.
Unverständlich ist für mich auch immer noch, warum ständig so ein TamTam um Kaylees Jungfräulichkeit gemacht wird. Meine Güte, sie ist 16, was ist daran falsch oder peinlich? Warum wird daraus so ein großes Thema gemacht?

Nash wird mir auch immer unsympathischer. Er und Kaylee haben meiner Meinung nach nie perfekt zusammengepasst und in der letzten Zeit hatte ich das Gefühl, das Nash nur an ihre Wäsche will. Ich finde daher schon, dass Todd besser zu ihr passt. Kaylees Gefühle für ihn kamen allerdings etwas abrupt und dann ging plötzlich alles so schnell. Auch wenn Kaylee die Todeskarte ausspielen kann - so schnell kommt man doch gar nicht über seinen Ex hinweg, auch wenn die Gefühle schon etwas abgekühlt sind.

Aber ich möchte nicht nur negatives sagen, denn das Buch war nicht schlecht, nur schwächer als seine Vorgänger. Wie immer hat die Autorin ein Wesen in die Geschichte miteinbezogen, dass nicht allzu bekannt ist. Mehr darüber zu erfahren war interessant. 
Es gab auch einige spannende, überraschende und "oh mein Gott, was passiert jetzt" Momente. Dennoch hat mir hier einfach etwas mehr Unterwelt und Action gefehlt.

FAZIT
Berühre meine Seele hat sich für mich eher nach einen Filler angefühlt. Spannung kam nur wenig auf, vieles erschien mir einfach zu offensichtlich oder vorhersehbar. Trotzdem sieht das Ende vielversprechend aus und ich bin schon gespannt, was mich im nächsten Teil erwarten wird.

Sonstiges:
Berühre meine Seele (Originaltitel: If I Die) ist der fünfte Band der Soul Screamers Reihe. Insgesamt sind sieben Bände geplant. Die Vorgänger Mit ganzer Seele (Originaltitel: My Soul to Take), Rette meine Seele (Originaltitel: My Soul to Save), Halte meine Seele (Originaltitel: My Soul to Keep) und Schütze meine Seele (Originaltitel: My Soul to Steal) sind bereits erschienen. Band sechs und sieben sind im Original schon erschienen und heißen Before I Wake und With All My Soul. Neben diesen Bänden gibt es noch den Prequel Kaylee (Originaltitel: My Soul to Lose) sowieso die Zusatzbände Todd (Originaltitel: Reaper) und Sophie (Originaltitel: Never to Sleep). Sie sind als E-book erhältlich.

Bewertung:
Cover: ●●●●●
Schreibstil: ●●●●●
Idee: ●●
○   
Charaktere: ●●◐○○
Humor: ●●
○○
Romantik: ●○○○○
Spannung: ●●
○○
Handlung: ●●
○○

Insgesamte Wertung: 5,8 / 10 


Mehr Infos:
Über das Buch
Über die Reihe
Über die Autorin 


Neugierig, wie die Cover von anderen Ländern aussehen? » Klick hier.

*Bildquelle: https://www.goodreads.com/book/photo/18331461-ber-hre-meine-seele
**Textquelle: http://www.mira-taschenbuch.de/gesamtprogramm/darkiss/soul-screamers-5-beruehre-meine-seele/

Samstag, 9. November 2013

Rezension ♣ Gesetze der Lust (Tiffany Reisz)

http://images.booklooker.de/isbn/9783862788071/Reisz+Gesetze-der-Lust.jpg
Bildquelle*

 Titel: Gesetze der Lust
 Autorin: Tiffany Reisz
 Reihe: Band 2; Reihe
 Genre:Erotikroman
 Verlag: Mira Taschenbuch
 Erscheinungsdatum: 01. September 2013
 Format:Taschenbuch [kaufen]
 Seitenzahl: 464 Seiten
 Preis: 9,99€
 ISBN: 978-3-86278-807-1



Beschreibung:
Gemeinsam mit ihrem dominanten Lover, dem Priester Søren, lebt Nora ihre dunklen Fantasien hemmungslos aus. Als eine Reporterin beginnt, in Sørens Privatleben herumzuschnüffeln, schickt er Nora aufs Land. Dort soll sie sich bei seinem Freund, dem Playboy Griffin, verstecken und gleichzeitig den bisexuellen Michael als Sklaven ausbilden. Bei der fesselnden Aufgabe, dem attraktiven Gastgeber und dem verlockend unschuldigen Schüler muss Nora in ihrem Exil plötzlich an etwas ganz anderes denken. Kann es noch größere Lust bedeuten, ihre eisernen Regeln zu brechen?

Gestaltung:
Das Cover ist okay, aber das Original gefällt mir sehr viel besser. Dieses minimalistische Cover erinnert eher an einen Frauenroman. Auch den Titel hätte besser mit der normalen Übersetzung gepasst. Er ist zwar nicht schlecht, aber man erkennt auch nicht, dass es sich hierbei nicht um einen Einzelband handelt.

Erste Sätze:
»"Süßkram." Nora hing kopfüber vom Bett und sah, dass die Sonne in bedrohlich steilem Winkel durchs Fenster fiel. Søren stieß so tief in sie, dass sie vor Lust zusammenzuckte.«

Zum Buch:
MEINUNG
Bei Blogg dein Buch gab es eine Aktion, bei dem man sich für ein Buch bewerben konnte, dessen Inhalt man nicht kannte - einzig allein ein kurzes Video konnte einen kleinen Einblick in das Buch gewähren. Mir war klar, dass es sich um einen Erotikroman handelte und genau das machte den Reiz aus. Vorher habe ich zwar schon einige Bücher mit einigen erotischen Szenen gelesen, allerdings noch keinen richtigen Erotikroman. Dementsprechend gespannt war ich auch darauf, was mich erwarten wird.
Nachdem das Buch ankam, war ich etwas unsicher, da sich herausgestellt hat, dass es sich um den zweiten Band einer Reihe handelt. Meine Sorge war aber unbegründet, dann im Laufe des Büches erfährt man sehr viel von dem was - das nehme ich jedenfalls an - im ersten Band passiert.

Um ehrlich zu sein, war ich nach einigen Kapiteln sehr sehr skeptisch ob mir das Buch gefallen wird, denn zu diesem Zeitpunkt hat mich so unglaublich viel gestört. Auch kam mir vieles etwas absurd vor, allein diese ganzen Zufälle. Was mich eigentlich am meisten genervt hat war die Beschreibung des Aussehens der Charaktere. Alle werden als unglaublich gutaussehen und attraktiv beschrieben, alles an ihnen war einfach perfekt. Und genau das ist so unrealistisch und stört mich in jedem Buch. Leute können auch gutaussehend sein wenn sie eine krumme Nase, unreine Haut und keinen durchtrainierten Körper oder große Brüste haben. Durch diese beschriebene Perfektion kamen mir die Charaktere auf den ersten Blick einfach nur total oberflächlich vor. 
Mit Nora konnte ich zuerst nicht warm werden. Manchmal kam es mir so vor, als wollte die Autorin sie besonders taff darstellen, denn Nora verwendet bestimmte Ausdrücke die mir an den jeweiligen Stellen total überflüssig vorkommen. Vielleicht lag es aber auch daran, dass ich den Vorgänger nicht gelesen habe und mich daher nicht wirklich in sie hineinversetzen konnte. Die Sache mit Wesley hat mich das ein oder andere Mal aufgeregt; Nora gesteht sich ihre Gefühle nicht einmal ein. Aber wenigstens wurde daraus kein richtiges Liebesdreieck gebastelt.

Michael habe ich relativ schnell ins Herz geschlossen und auch Griffin war mir nach kleinen Anfangsschwierigkeiten sympathisch. (Und ich muss gestehen: I ship it!) Überhaupt wurde es ab da interessanter, als Nora und Michael bei Griffin angekommen sind. Vor allem die unterschiedlichen Sichtweisen und die Reportersache haben die Handlung spannender und unterhaltsamer gemacht. Obwohl mir Suzanne eher unsympathisch war, hat man dadurch sehr viel erfahren, besonders über Sørens Vergangenheit.
Ungefähr ab der Hälfte hat mich das Buch dann doch in seinen Bann gezogen und ich wollte es am liebsten gar nicht mehr aus der Hand legen.

FAZIT
Die Handlung war gut durchdacht und der Schreibstil mit Humor aufgelockert. Durch die verschiedenen Handlungsstränge war immer eine gewisse Spannung enthalten. Auch wenn ich zuerst skeptisch war und mir einige Dinge unlogisch erschienen, hat es mir überraschend gut gefallen.

Sonstiges:
Gesetze der Lust heißt im Original The Angel und ist der zweite Band der The Original Sinners Reihe. Band eins, Das Locken der Sirene (Originaltitel: The Siren), und drei, Sklaven der Begierde (Originaltitel: The Prince) sind schon erschienen. Band vier, Mistress (Originaltitel: The Mistress) erscheint im Juli 2014.
Es sind vier weitere Bände der Reihe geplant. Von Tiffany Reisz sind außerdem schon weitere eBooks, Kurzgeschichten und Anthologien erschienen.

Bewertung:
Cover: ●●◐○○
Schreibstil: ●●●●●
Idee: ●●●●○   
Charaktere: ●●●○○
Humor: ●●○○○
Romantik: ●●○○○
Spannung: ●●●◐○
Handlung: ●●●○○

Insgesamte Wertung: 7,4 / 10

Mehr Infos:

Neugierig, wie das Cover von anderen Ländern aussieht? » Klick hier.

Sonntag, 27. Oktober 2013

Rezension ♣ Eine Studie in Scharlachrot (Arthur Conan Doyle)

Bildquelle*

 Titel: Eine Studie in Scharlachrot
 Autor: Sir Arthur Conan Doyle
 Reihe: Band 1; Reihe | Band 2 |
 Genre: Mystery
 Verlag: Suhrkamp / Insel Taschenbuch
 Erscheinungsdatum: 26.11.2007 (Originalausgabe 1888)
 Format: Taschenbuch
 Seitenzahl: 189 Seiten
 Preis: 7,00€
 ISBN: 978-3-458-35013-2



Beschreibung:
Eine Studie in Scharlachrot erzählt von der ersten Begegnung zwischen Sherlock Holmes und Dr. Watson sowie ihrem ersten gemeinsamen Fall. Auf der Suche nach einer Unterkunft in London trifft Dr. Watson den »Beratenden Detektiv« Sherlock Holmes, und sie beziehen gemeinsam eine Wohnung. Holmes' exzentrische Art und seine geheimnisvolle Tätigkeit wecken Watsons Neugier. Kein Wunder also, dass er seinen neuen Freund bei dessen nächstem Auftrag begleitet: In einem verlassenen Haus wurde die unversehrte Leiche eines Amerikaners gefunden. An der Wand des Zimmers steht, mit Blut geschrieben, das deutsche Wort »Rache«. Trotz vieler Ungereimtheiten kommt Sherlock Holmes dem Mörder schon bald auf die Spur...

Gestaltung:
Das Cover ist sehr simpel gehalten, aber trotz allem finde ich es schön und gut gelungen. Auch wenn das Motiv der Zeichnung nicht meine erste Wahl gewesen wäre passt es zur Handlung. Schön war auch das Inhaltsverzeichnis und die interessanten Anmerkungen am Ende des Buches.

Erste Sätze:
»Im Jahre 1878 erwarb ich den Grad eines Doktors der Medizin an der Universität London und begab mich nach Netley, um an dem Lehrgang teilzunehmen, der für Ärzte der Armee vorgeschrieben ist. Nachdem ich dort meine Studien abgeschlossen hatte, wurde ich den Fünften Northumberland-Füsilieren als Assistenzarzt attachiert..«

Zum Buch:
MEINUNG
Nachdem ich die Sherlock Serie von BBC gesehen habe und mir eine Freundin die Bücher empfohlen hat stand für mich fest, dass ich die Bücher irgendwann lesen werde. Da wir für die Schule ein Buch aus dem 19. Jahrhundert lesen und vorstellen sollen, hat sich das schneller ergeben als ich dachte.
Der Großteil des Buches wird aus der Sicht des Arztes John Watson geschildert, der verwundet aus Afghanistan kommt und eine Wohnung sucht. Durch einen alten Freund trifft er schließlich auf den Privatdetektiv Sherlock Holmes und kurze Zeit später beziehen sie zusammen eine Wohnung in der Baker Street.
Es dauert nicht lange, da hat Holmes auch schon einen Fall und Watson darf ihn dabei begleiten. Eine Männerleiche wurde in einem Haus gefunden - mit Blut aber ohne Wunde oder überhaupt Anzeichen eines Mordes. Einziger Hinweis ist das Wort Rache, das mit Blut an die Wand geschrieben wurde.

Der eigentliche Fall ist schnell gelöst und dauert nur etwa die Hälfte des Buches. Doch war er dadurch nicht uninteressant. Im Gegenteil. Ich war überrascht, denn in der Serie ist dieser Fall komplett geändert worden (trotzdem sind natürlich Parallelen vorhanden), so blieb er weiterhin interessant und spannend mitzuverfolgen.
Die Sprache ist verständlich, auch wenn ich einige Wörter nicht kannte, und der Schreibstil ist einfach und schnell zu lesen. Sherlock erklärt außerdem auch wie er den Fall gelöst hat, was ebenfalls sehr interessant ist und einiges erklärt.
Der zweite Teil des Buches hat mich ehrlich gesagt zuerst etwas verwirrt und ich habe eine Weile gebraucht bis ich gemerkt habe, dass das die Hintergrundgeschichte des Falls ist. Sie kam mir etwas langatmig und nicht ganz so spannend vor. Danach wechselt man wieder zum Geschehen und erfährt noch einige andere Dinge, die den Fall betreffen.

FAZIT
Eine Studie in Scharlachrot ist ein solider und spannender Roman, der sich leicht und schnell lesen lässt. Ich bin sehr auf die weiteren Fälle sehr gespannt und freue mich darauf, Holmes und Watson dabei zu begleiten.

Sonstiges:
Eine Studie in Scharlachrot ist im Original 1888 erschienen und heißt auf englisch A Study in Scarlet. Es ist der erste Band der Sherlock-Reihe, die 9 Einzelbände beinhaltet. Die weiteren Bände sind Das Zeichen der Vier, Der Hund der Baskervilles, Das Tal der Angst, Die Abenteuer des Sherlock Holmes, Die Memoiren des Sherlock Holmes, Die Rückkehr des Sherlock Holmes, Seine Abschiedsvorstellung und Sherlock Holmes' Buch der Fälle.

Bewertung:
Cover: ●●●●○
Schreibstil: ●●●●●
Idee: ●●●●●   
Charaktere: ●●●●○
Humor: ●●○○○
Romantik: ○○○○○
Spannung: ●●●●○
Handlung: ●●●●○

Insgesamte Wertung: 8,8 / 10

Mehr Infos:
Über das Buch
Über den Autor
Leseprobe

Neugierig, wie das Cover von anderen Ländern aussieht? » Klick hier.

*Bild- und Textquelle: http://www.suhrkamp.de/buecher/eine_studie_in_scharlachrot-sir_arthur_conan_doyle_35013.html

Mittwoch, 23. Oktober 2013

Booktalk #1 → Buchreihen





Jeder von uns kennt sie - wir loben sie in den Himmel und verfluchen sie. Und doch sind sie heute nicht mehr wegzudenken. Die Buchreihen.
Mittlerweile gibt es zu fast jedem Buch eine Fortsetzung. Und das ist der Punkt, den ich nervig finde. Man kauft sich ein Buch oder schreibt es sich auf die Wunschliste und denkt "Oh, der Einzelband hört sich aber super an, den möchte ich gerne haben." Und dann stellt sich heraus, dass es der erste Band einer Reihe ist. Abgesehen davon, dass oftmals das Buch für sich alleine abgeschlossen auch toll ist und überhaupt keine Fortsetzung braucht, ist es natürlich auch ärgerlich auf die ganzen Fortsetzungen zu warten und dafür wieder Geld auszugeben. Und bitte versteht mich nicht falsch. Es gibt viele unglaublich tolle Reihen bei denen sich das Warten lohnt und bei denen man sich über jedes weitere Buch freut. Ich würde es nur schöner finden, wenn man von Anfang an weiß, wie viel Bände diese Reihe haben wird, bzw. ob es nun ein Einzelband oder der erste Band einer Reihe ist.
Ich mag Reihen, bei denen die Bücher an sich abgeschlossen sind, die aber alle eine Hauptstory haben die sich dann Stück für Stück fortsetzt. Denn so fällt das Warten auf den nächsten band nicht nur leichter, nein, auch kommt man etwas einfacher in die Handlung rein. Oftmals ist es doch so, dass man eine Fortsetzung in der Hand hält und sich beim Lesen erst einmal fragt "Moment, wie war das noch mal? Wer war das? Was ist im letzten Band passiert?". Da bin ich schon froh, wenn ab und zu ein paar Sätze fallen die meinem Gedächnis auf die Sprünge helfen. Und ich weiß nicht, ob es nur mir so geht, aber oftmals ist einfach meine Begeisterung weg wenn die Fortsetzung endlich erschienen ist und ich hab dann vielleicht gar nicht mehr die Lust, das Buch zu lesen.

Zusammenfassend möchte ich sagen, dass ich Buchreihen an sich super finde. Man kann die Charaktere über längere Zeit begleiten und vor allem wenn die Reihe super ist, ist jede Fortsetzung willkommen. Nur leider gibt es bei sehr langen Reihen dann auch wieder Filler-Bände, in denen handlungsmäßig kaum etwas passiert und das ist sehr schade. Auch finde ich es traurig, dass es mittlerweile kaum noch Einzelbände (zumindest in diesem Genre) gibt und alles zu einer Trilogie / Reihe geschrieben wird. 

Abschließend noch ein paar Reihen, die ich euch empfehlen möchte:
• Schwestern des Mondes (Yasmine Galenorn)
• Newsflash-Trilogie (Mira Grant)
• Soul Screamers (Rachel Vincent)
• Dancing Jax (Robin Jarvis)
• Reckless (Cornelia Funke)
• Nachtgeboren-Trilogie (Alison Sinclair)
• Edelsteintrilogie (Kerstin Gier)

Was denkt ihr? Was ist eure Meinungen über Buchreihen? Habt ihr Empfehlungen für mich? Schreibt eure Meinung in die Kommentare. Oder wenn ihr auch gerne euren Senf dazugeben möchtet, könnt ihr gerne noch beim Booktalk teilnehmen - einfach bescheid sagen! :)

Lust auf noch mehr zum Thema?
Hier geht's zum Post von Emma
Hier ist Havenys Beitrag
Hier gibt Lesekatze ihren Kommentar ab
und hier gibt Kitty ihren Senf dazu

Samstag, 19. Oktober 2013

Lesenacht [19.10.13]

So, heute mache ich bei der 2. Fantasy Lesenacht von The Call of Freedom & Love mit.
Zwar etwas verspätet, weil heute mein Photoshop Elements Programm angekommen ist und ich fleißig am ausprobieren bin, aber besser als gar nicht :D

1) Nenne uns das Buch das zu lesen wirst und wieso du es liest.
Herr der Ringe. Ich hab das große Teil mit den 3 Büchern insgesamt und hab bis jetzt das 1. Buch durch. Ich lese es weil ich es jetzt endlich endlich endlich fertig lesen will und Lesenacht ist gut dafür geeignet, vorran zu kommen ;) 

2) Welche Gemeinsamkeiten kannst du bis jetzt zwischen dem Hauptcharakter und dir feststellen?
Ich glaube, Frodo und ich haben so gut wie keine Gemeinsamkeiten. Ich weiß nicht, irgendwie fällt es mir schwer mich in ihn reinzuversetzen. Aber ich denke, wir haben gemeinsam, dass wir viel nachdenken und uns um unsere Freunde kümmern. 

3) Geh bitte auf Seite 45, nenne uns den 1. Satz und geh auf Seite 140 und nenne den letzten.
Seite 45: Ich bin heute einundelfzig geworden!
Seite 140: Für einen Hobbit war er zu groß und zu dick, doch nicht groß genug für einen vom Großen Volk, obwohl er nicht weniger Lärm machte.  

4) Meckern muss sein! Was kannst du grade überhaupt nicht an dem Buch, seine Protagonisten, der Handlung etc. ab? Was würdest du ganz anders machen?
ES. GEHT. SO. LANGSAM. VORAN!  

5) Hardcorelesen
10 Seiten. Ich hab mich nicht beeilt, weil ich bei der Sprache sonst nichts verstehe wenn ich zu schnell lese. Bei der Schriftgröße ist das ok. :D

6) Wo bist du grade mit deinem Protagonist und wie gefällt es dir dort?
Mein Protagonist ist gerade gar nicht da. Momentan spielt die Handlung in der Wildnis und naja, die Gegend ist vielleicht nicht uninteressant aber so scharf wäre ich auch nicht, dort zu sein.  

7) Google deinen Namen und präsentiere uns die wie viele Suchergebnisse es gibt. 
3.710.000

So ich geh jetzt schlafen, gute Nacht! :)

Freitag, 27. September 2013

[Bücher] ♣ August ♣ Monatsüberblick + Lebenszeichen


~Gelesen~

Bücher:
Das verbotene Eden: Magda und Ben (Thomas Thiemeyer)
(448 Seiten)
Rezension

Dancing Jax: Zwischenspiel (Robin Jarvis)
(544 Seiten)
Rezension

Pandemonium (Lauren Oliver)
(400 Seiten)
Rezension

insgesamt: 1392 Seiten

~SuB~

Monatsanfang: 3
Monatsende: 0

~Fazit~

August war gut, auch wenn es "nur" drei Bücher waren - es waren gute Bücher. :)

Zu meiner Abwesenheit:
Tja, was soll ich sagen. Schule hat wieder begonnen und ich bin schon die ganze Zeit in einer Leseflaute. Vermutlich weil es mit dem Herr der Ringe Buch so unglaublich langsam voran geht. Und um ehrlich zu sein habe ich auch in der Woche gar nicht groß Zeit um zu lesen. Aber ich habe noch die Hoffnung, dass es besser wird, sobald ich (hoffentlich dieses Wochenende) die 8. Staffel von Supernatural durchgeschaut habe. Ich bin seit Ende der Ferien dabei, ab Staffel 5 aufzuholen und das nimmt allerhand Zeit in Anspruch. Wie auch immer, tut mir leid dass ich länger nichts gebloggt habe. Das wird sich spätestens ab den Herbstferien in 3 Wochen ändern. ;)
(ach ja, wer noch beim Booktalk teilnehmen möchte: Wir starten im Oktober.)

Samstag, 7. September 2013

Rezension ♣ Pandemonium (Lauren Oliver)

Bildquelle*

 Titel: Pandemonium
 Autorin: Lauren Oliver
 Reihe: Band 2; Trilogie | Band 1
 Genre: Dystrophie
 Verlag: carlsen
 Erscheinungsdatum: November 2012
 Format: Hardcover
 Seitenzahl: 400 Seiten
 Preis: 17,99€
 ISBN: 978-3-551-58284-3


Beschreibung:
Die angepasste Lena von früher gibt es nicht mehr. Das Mädchen, das glaubte, was man ihm sagte, und sich gegen die Liebe heilen lassen wollte. Dieses alte Ich hat Lena zurückgelassen auf der anderen Seite des Zauns, über den sie mit Alex geflohen ist. Hier, in der Wildnis, schließt sie sich dem Widerstand an. Ein Auftrag führt sie erneut in die Stadt.

Gestaltung:
Auch dieses Cover finde ich überaus gut gelungen. Das Wort Kampf passt super zur Geschichte und das Gesicht sieht sich ebenfalls wieder über den ganzen Schutzumschlag. Die Schrift ist beschichtet und sieht genial aus. Ohne den Schutzumschlag ist das Buch in einem schlichten aber schönen Metallicblau gehalten.

Erste Sätze:
»Alex und ich liegen nebeneinander auf einer Decke im garten der Brooks Street 37. Die Bäume wirken höher und dunkler als sonst. Die Blätter sind beinahe schwarz und so eng miteinander verwoben, dass sie den Himmel verdecken.«

Zum Buch:
MEINUNG
(Um nicht zu spoilern halte ich mich sehr kurz)
Lena ist nun in der Wildnis. Die Kapitel wechseln immer zwischen "damals", der Zeit in dem sie im Stützpunkt in der Wildnis ankam und sich eingelebt hat, und "jetzt", die Zeit in der sie eine Mission ausführt. Zum Schluss schließt sich das "damals" an die Situation and und die Handlung spielt nur noch im "jetzt". Dieser Wechsel hat mich am Anfang verwirrt, sorgt aber auch für Spannung und ist eine willkommende Abwechslung.

Lena gefällt mir in Band zwei besser, denn sie ist stärker und härter als im ersten Band. Durch die Wildnis hat sie sich sehr entwickelt und vieles dazu gelernt. Doch auch die schwache und emotionale Lena ist noch da. Die Autorin hat einfach eine tolle Protagonistin erschaffen, deren Gedanken, Gefühlsentwicklungen und Handlungen sehr authentisch und nachvollziehbar waren. Auch Julian ist ein interessanter Charakter, bei dem man wie Lena erst einmal im Zwiespalt ist. Die anderen Charaktere hat man nach und nach zwar etwas besser kennengelernt, aber trotzdem konnte ich keine wirkliche Bindung aufbauen.

Um ehrlich zu sein war ich positiv überrascht. Pandemonium hat mich total in seinen Bann gezogen und ich habe es in einem Rutsch durchgelesen. Lena hat mich mitgerissen und ich konnte nicht aufhören, bis ich wusste, was genau aus dieser Situation wird und wie sie im Ende ausgeht. Es gibt einige Wendungen und überhaupt wird es nie langweilig, weil immer etwas passiert.
Leider wird man zum Schluss auch mit einem sehr sehr fiesen Cliffhanger zurückgelassen. Ich kann gar nicht erwarten, bis der abschließende Band erscheint.

FAZIT
Pandemonium ist mitreißender und teils auch spannender als Band eins. Die kleine Liebesgeschichte ist süß, wenn auch etwas unrealistisch. Das Buch überzeugt mit dem wunderbaren Schreibstil der Autorin, einer starken und sympathischen Protagonistin und einer spannenden Handlung.

Sonstiges:
Pandemonium ist Band zwei der Armor Trilogie. Band eins heißt Delirium, Band drei Requiem, welches ab dem 24. Januar in Deutschland erhältlich ist.

Zitate:
»Trauer ist wie Versinken, wie Begrabenwerden.« (Seite 49)
»Aber man kann aus allem eine Zukunft bauen. Aus einem Fetzen, einem Flackern. Aus dem Wunsch weiterzugehen, langsam, einen Schritt nach dem anderen. Mann kann eine anmutige Stadt aus Ruinen bauen.« (Seite 50)
»Einen Moment verspüre ich einen Anflug von Trauer: um die Horizonte, die hinter uns verschwinden, die Leute, die wir hinter uns zurücklassen, unsere puppengleichen persönlichkeiten, die weggepackt und schließlich beerdigt werden.« (Seite 265/266)

Bewertung:
Cover: ●●●●●
Schreibstil: ●●●●◐
Idee: ●●●●◐   
Charaktere: ●●●○○
Humor: ●●○○○
Romantik: ●●●○○
Spannung: ●●●●◐
Handlung: ●●●●◐

Insgesamte Wertung: 8 / 10

Mehr Infos:
Über das Buch
Über die Reihe
Über die Autorin
Leseprobe

Neugierig, wie das Cover von anderen Ländern aussieht? » Klick hier.

*Bild- und Textquelle: http://www.carlsen.de/hardcover/pandemonium/30863#Inhalt

Freitag, 30. August 2013

Rezension ♣ Dancing Jax: Zwischenspiel (Robin Jarvis)

Bildquelle*

 Titel: Dancing Jax: Zwischenspiel
 Autor: Robin Jarvis
 Reihe: Band 2; Trilogie | Band 1 | Band 3
 Genre: Urban Fantasy / Paranormal
 Verlag: script5
 Erscheinungsdatum: 16. Januar 2013
 Format: Klappenbroschur
 Seitenzahl: 544 Seiten
 Preis: 14,95€
 ISBN: 978-3-8390-0135-6


Beschreibung:
An die, die noch immer um jeden Preis Widerstand leisten (ich weiß, ein kleiner, verstreuter Haufen existiert noch), entweder weil ihr einen eisernen Willen habt oder einfach das Glück, so wie ich immun gegen diesen Wahnsinn zu sein: Ich rate euch dringend, das Land zu verlassen! Verschwindet von da. Ihr könnt nichts mehr ausrichten.

Vor einigen Monaten tauchte ein merkwürdiges altes Buch in einer britischen Kleinstadt auf und zog all jene, die es lasen, in seinen Bann. Inzwischen wurde das Buch in großem Stil veröffentlicht und ganz Großbritannien ist ihm verfallen. Diejenigen, die sich seinem Einfluss widersetzten, wurden getötet. Doch es gibt einige, auf die das Buch keine Wirkung hat. Sie werden Abtrünnlinge genannt, werden verfolgt und gejagt, auch von ihren eigenen Familien und Freunden. Dies ist ihre Geschichte.

Gestaltung:
Zwischenspiel ist ähnlich wie Auftakt gestaltet, nur mit einer anderen Figur als Hauptmotiv. Die Rückseite kann sich ebenfalls zeigen lassen. Zudem ist alles leicht beschichtet. Ein großes Lob an den Verlag!

Erste Sätze:
»Reggie Tucker hievte sich seinen Rucksack auf die Schultern. Es war an der Zeit, den Park zu verlassen. Er krabbelte aus seinem Versteck unter den Rhododendren an der Außenmauer und lief eilig einen der Fußwege entlang.«

Zum Buch:
HANDLUNG
Im zweiten Band der Reihe hat der Ismus sein Ziel, Dancing Jax zu verbreiten, In Angriff genommen. Wir verfolgen zuerst die Reporterin Kate, die für das amerikanische Fernsehen die verstörten Ereignisse aufzeichnet und ihnen nachgeht. Sie lernt den Ismus kennen und wird von ihm zu einem besonderen Wochenende eingeladen: ein Wochenende voller Feste und Spiele, an dem die übrigen abtrünnigen Kinder bekehrt werden sollen. Doch es stellt sich heraus, dass der Ismus ganz andere Pläne verfolgt und so werden die Kinder unter brutalen Bedingungen gefangen gehalten.

MEINUNG
Den Rest des Buches erfährt man hauptsächlich aus der Sicht der Kinder. Sie sind sehr unterschiedlich und man schließt sie mit der Zeit mehr oder weniger ins Herz. Jedes hat seine ganz eigene, spezielle Persönlichkeit, die sich während des Camps zum besseren oder schlechteren verändert. Der Autor geht überwiegend auf acht Charaktere ein: die siebenjährige Christina; Spencer, der Westernfilme liebt und gerne selbst ein Cowboy wäre; die Vegetarierin Jody, den Schotte Alasdair, die eingebildete Charm, der Macho Marcus, die etwas dickere Maggie und der coole, wenn auch etwas schweigsame, Lee. Es ist unterhaltsam aber auch herzzerreißend wie sie auf verscheidene Dinge reagieren und wie sich Freund- und Feindschaften bilden. Die Bestrafungen sind brutal, sollen abschrecken und drücken umso mehr die Grausamkeit des Janglers, der Wärter und des Ismus' aus. Ich denke, jeder von uns kann sich mit irgendetwas davon identifizieren und mitfühlen und ich bin erneut davon überrascht, wie authentisch und real Robin Jarvis seine Charaktere erschaffen hat.

Wie schon im ersten Band erhält man Einblicke in die Geschichte von Mooncaster; wenn es nach mir ginge, könnten es sogar noch etwas mehr gewesen sein. Auch gibt es wieder einige Zeichnungen zu Wesen oder Orten, nur die Zitate am Anfang der Kapitel habe ich ein bisschen vermisst.

Die Geschichte nimmt schon am Anfang an Fahrt auf und bleibt durch die verschiedenen Zwischenfälle und die Fragen, die man sich dadurch stellt, sehr spannend. Die Story wird auch durch den Castle Creeper sehr interessant und ich bin schon sehr gespannt darauf, wie der Autor alles im letzten Band zusammenführen bzw auflösen wird.

FAZIT
Auch wenn nicht allzu viel passiert, ist der zweite Band der Dancing Jax Reihe sehr interessant gestaltet und es war spannend, alles mitzuverfolgen. Eine gelungene Fortsetzung, die neugierig auf den abschließenden Band macht.

Sonstiges:
Zwischenspiel (Originaltitel: Freax and Rejex) ist der zweite Band der Dancing Jax Reihe. Band eins, Auftakt (Originaltitel: Dancing Jax), ist schon erschienen. Der letzte Band Fighting Pax erscheint am 28. August 2014. Titel oder Erscheinungsdatum der deutschen Ausgabe ist noch nicht bekannt.

Bewertung:
Cover: ●●●●●
Schreibstil: ●●●●●
Idee: ●●●●●   
Charaktere: ●●●●●
Humor: ●●○○○
Romantik: ○○○○○
Spannung: ●●●◐○
Handlung: ●●●●○

Insgesamte Wertung: 9,0 / 10 

Mehr Infos:

Neugierig, wie die Cover von anderen Ländern aussehen? » Klick hier.

Samstag, 24. August 2013

Rezension ♣ Das verbotene Eden: Magda und Ben (Thomas Thiemeyer)

Bildquelle*

 Titel: Das verbotene Eden: Magda und Ben
 Autor: Thomas Thiemeyer
 Reihe: Band 3; Trilogie | Band 1 | Band 2
 Genre: Dystrophie
 Verlag: Knaur
 Erscheinungsdatum: 01.08.2013
 Format: Hardcover
 Seitenzahl: 448 Seiten
 Preis: 16,99€
 ISBN: 978-3-426-65328-9



Beschreibung:
Der Kampf der Geschlechter steuert seinem Höhepunkt entgegen. Als die Frauenarmee immer tiefer ins Herz der Männerstadt vorrückt, treffen ein alter Mann und eine alte Frau aufeinander - und machen eine unglaubliche Entdeckung: Magda, die oberste Heilerin, und Benedikt, der Prior der Abtei, waren vor fünfundsechzig Jahren ein junges Paar, das durch den Virus auseinandergerissen wurde. Inzwischen trennen sie Welten. Ob sie nach all den Jahren noch immer etwas füreinander empfinden? Kann es gelingen, die Zeit zurückzudrehen und den blutigen Konflikt beizulegen? Wenn es eine Kraft gibt, die das möglich macht, so ist es die Liebe.

Gestaltung:
Auf dem Cover sind Ben und Magda in jungen Jahren abgebildet, auch hier finde ich die Personen sehr passend. Der Hintergrund ist diesmal in rot gehalten und passt prima zu den anderen. Und auch diesmal gibt es in den Klappseiten eine Karte, die dann und wann sehr hilfreich ist.

Erste Sätze:
»Die Finsternis drang wie Rauch aus den Tunneln. Das wenige Licht, dass durch die Risse und Spalten in der Decke fiel, reichte gerade aus, um ein kurzes Stück des Weges zu beleuchten. Silbriges Wasser tropfte aus Belüftungsschächten und landete platschend auf dem mit Müll und Unkraut übersäten Boden.«

Zum Buch:
MEINUNG
Der dritte und letzte Teil der Das verbotene Eden Trilogie führt alle Fäden zusammen und löst die ein oder andere Unklarheit auf.

Das Buch beginnt mit einem Rückblick ins Jahr 2015. Magda und Ben, die man schon in den Vorgängern kennenlernt und die wahrscheinlich mit die ältesten Charaktere der Geschichte sind, sind 2015 ein jugendliches Liebespaar. Die ganze Rückblende liest man aus der Sicht von Ben, den ich auf Anhieb sehr sympathisch fand. Er ist ein sehr einfach gestrickter Typ, der allerdings auch viel hinterfragt statt es einfach hinzunehmen. Zudem ist er Mitglied des Mittelaltervereins und beschränkt sich bei den neumodischen Dingen auf das Nötigste. Magda dagegen ist das genaue Gegenteil. Sie stammt aus einer vermögenden Familie, hat den neuesten Schnickschnack und trägt Markenklamotten. Um ehrlich zu sein mochte ich die frühere Magda an sehr vielen Stellen nicht, da sie mir etwas zu verwöhnt war. Vielleicht wollte Thomas Thiemeyer damit aber auch nur ausdrücken, dass diese ganzen Statussymbole in unserer heutigen Gesellschaft viel zu überbewertet und eigentlich nichts wert sind, denn nach dem Virus sind sie das ja auch.

Man erfährt endlich, wie das Virus entstanden ist, was ein Virus überhaupt ist und wie das Virus ausgebrochen ist. Und auch wenn das ein oder andere etwas trocken rübergebracht wurde, ist es dennoch sehr informativ diese ganzen Fakten zu erfahren. Durch Ben erlebt man mit, wie das Virus zuschlägt und wie sich Männer und Frauen verfeinden. Leider bleibt man nicht allzu lange im Jahr 2015, obwohl ich gerne noch etwas länger dort geblieben wäre. Interessant hätte ich nämlich auch gefunden, wie genau die Männer und Frauen jetzt, nach dem Zusammenbruch leben und wie sie (vor allem die Frauen) ihr neues Leben aufbauen.

Nach dem Sprung in die Vergangenheit kehrt man in die ursprüngliche Handlung zurück. Die Sichtweisen ändern sich oft und somit ist bleibt es immer spannend. Logan sitzt immer noch in Gefangenschaft und Gwen macht sich mit den Brigantinnen auf den Weg in die Schlacht gegen den Inquistitor, verfolgt aber insgeheim ihr eigenes Ziel: Logan zu befreien. Arkana und Claudius wollen den Krieg verhindert und auch Benedikt und Magda haben ihren Part. Die verschiedenen Handlungsstränge laufen nach und nach zusammen, bis es schließlich zum endgültigen Krieg kommt.
Der Showdown ist sehr actionreich und packend und man fiebert bis zum Ende mit. Die Anhänger des Inquisitors haben für mich etwas zu schnell nachgegeben, aber ansonsten war das Ende sehr stimmig. Gefreut hat es mich auch, dass David und Juna einen kleinen Auftritt haben.

An sich wurden alle Sachen (auf-)geklärt, die Handlungen geschickt zusammengeführt und abgerundet. Beim Schluss hätte ich allerdings gerne noch mehr Einblicke in das jetzige gemeinsame Leben von Männern und Frauen, auch von David und Juna, gehabt.

FAZIT
Thomas Thiemeyer hat es geschafft, dass ganze Buch spannend und abwechslungsreich zu gestalten. Die Reihe ist nicht nur sehr einfallsreich, sondern auch bis zum Schluss durchdacht. Ein toller Abschluss der Trilogie!

Sonstiges:
Magda und Ben ist der dritte Teil der Das verbotene Eden Trilogie. Band eins heißt David und Juna, Band zwei Logan und Gwen. Thomas Thiemeyer und neben dieser Trilogie noch weitere Fantasy und Thriller Reihen veröffentlicht.
Zitate:
»Wie sehr ich diese armen Schweine bedauere, die nach dem Abi sofort ins Studium wechseln. G8, Bachelor, Master, du wirst da durchgeschleust wie durch eine Autowaschanlage. Da paukst du dir dein Wissen in den Schädel, schreibst Klausuren, hältst Referate und merkst gar nicht, wie die besten Jahre deines Lebens an dir vorüberziehen. Am Ende hast du vielleicht einen Abschluss, aber du stellst fest, dass du die ganze Zeit nur funktioniert hast. Keine Freiheit, nichts. Tja, und dann erwartet alle Welt, dass du mit deinem Abschluss gleich in den Job wechselst. Und da geht die Tretmühle dann erst richtig los.« (Seite 32)
»Die Wahrheit ist, dass wir Himmel als auch Hölle sind. Es steckt beides in uns. Die Welt ist ein Spiegel unserer selbst, deshalb haben wir es auch selbst in der Hand, was damit geschieht.« (Seite 429)

Bewertung:
Cover: ●●●●
Schreibstil: ●●●●
Idee: ●●●   
Charaktere: ●●

Humor: ●●◐○○
Romantik: ●○○○○
Spannung: ●●

Handlung: ●●●


Insgesamte Wertung: 8,6 / 10  

Mehr Infos:

Dienstag, 13. August 2013

Rezension ♣ Im Schatten der Rache (Pamela Gelfert)

Bildquelle*

 Titel: Im Schatten der Rache
 Autorin: Pamela Gelfert
 Reihe: /
 Genre: Krimi
 Verlag: Verlagshaus el Gato
 Erscheinungsdatum: 02.11.2012
 Format: Taschenbuch
 Seitenzahl: 310 Seiten
 Preis: 12,90€
 ISBN: 978-3-943596-32-8



Beschreibung:
Glücklich verheiratet, erfolgreich im Studium und kerngesund. Daniel ist mit seinem Leben mehr als zufrieden. Doch am letzten Tag seiner Flitterwochen wird seine Frau plötzlich erschossen und er verliert völlig die Kontrolle über sein Leben. Anstatt sich weiter auf seine Zukunft zu konzentrieren, gibt es in seinem Leben nur noch Ziel: Rache. Aber das ist gar nicht so einfach. Denn der Mörder ist einer von den Guten. Der Schuss war nur ein Unfall, womit es für Daniel zu einem moralischen Problem wird. Rache gegen Gewissen. Und nicht nur das steht ihm im Weg. Um überhaupt an ihn heranzukommen, muss er erst einmal Mitglied in der Geheimorganisation werden, in der der Schütze arbeitet.

Gestaltung:
Das Cover spiegelt die Atmosphäre und auch ziemlich gut das mit der Geheimorganisation wider. Ich weiß immer noch nicht genau, ob es ein Foto, eine Zeichnung oder eine Mischung aus beidem ist. Sieht aber sehr schick aus, auch wenn ich die Schriftart des Titels nicht ganz so toll finde.
Der Titel trifft es auch ganz gut auf den Punkt, denn darum geht es eigentlich die ganze Zeit.

Erste Sätze:
»Wie bunte Blumen, die hell am Nachthimmel erstrahlten und sich in herabfallende Funken auflösten, glänzten die Raketen am Firmament. Wieder pfiff es und die Dunkelheit wurde von tausenden Lichtern erhellt, die kleinen Sternschnuppen gleich zur Erde segelten.«

Zum Buch:
HANDLUNG
Daniels Leben ist perfekt, bis in seinen Flitterwochen seine Frau erschossen wird. Er schwört sich Rache, muss aber erkennen dass der Mörder einer der Guten ist. Doch um ihn zu töten muss Daniel erst einmal Mitglied der Geheimorganisation werden.

MEINUNG
Ich bin überaus positiv überrascht. Mir hat das Buch wirklich gut gefallen.
Die Idee des Buches finde ich sehr originell. Was mir besonders gefallen hat war die sehr ausgearbeitete Handlung, wie es auch schon bei der Sklavin des Schicksals Reihe der Fall war. Es passiert immer etwas und wird so nie langweilig, wirkt aber auch nicht zu überladen. Der Autorin ist die richtige Mischung von Dialogen, ruhigen und spannenden Momenten gelungen. Da man das Buch aus vielen verschiedenen Perspektiven, die relativ schnell wechseln, liest, hatte ich auch immer das Gefühl nichts zu verpassen. Die Handlung ist so komplex und die Handlungsstränge so verstrickt - es macht einfach unglaublich Spaß immer etwas mehr zu erfahren und dem großen Finale etwas näher zu kommen.

Alle Charaktere waren super authentisch und realistisch. Was mich nur ein klein wenig gestört hat war, dass einige Charaktere - vor allem die Frauen - vom Aussehen her besonders schön dargestellt wurden: hübsche Gesichter, tolle Figur, große Brüste. Abgesehen davon konnte man sich doch von den verschiedenen Figuren ein Bild machen und die ein oder andere Person lieb gewinnen. Ebenfalls konnte man ihre Beweggründe größtenteils nachvollziehen und ihre Gefühle wurden auch sehr gut rübergebracht.
Obwohl man alles hauptsächlich aus Daniels Sicht betrachtet weiß man bis zum Schluss nicht genau, was er vor hat. Überhaupt war das Buch nicht vorhersehbar und daher sehr spannend und durch den schönen und einfachen Schreibstil sehr schnell zu lesen.
Die kleine Liebesgeschichte kam mir dann ein wenig zu plötzlich, ihre Entwicklung war aber dennoch sehr niedlich. Ansonsten gab es im Laufe des Buches ein paar Sachen, die mir etwas unlogisch erschienen und manchmal war ich durch den Sichtwechsel verwirrt, weil ich nicht wusste, aus wessen Sicht ich lese.
Zum Ende wird es noch einmal richtig spannend. Man erwartet das schlimmste und dann gibt es doch eine plötzliche Wendung - wie schon gesagt, sehr unvorhersehbar.

FAZIT
Im Schatten der Rache liest sich zwar schnell durch, hält aber einige Überraschungen bereit. Es ist durch die die einfallsreiche Idee durchgehend spannend und die tollen Charaktere runden die Sache hab. Eine Empfehlung für ein schönes Buch für Zwischendurch!

Sonstiges:
Neben einigen Kurzgeschichten ist von der Autorin die Trilogie Sklavin des Schicksals erschienen.

Bewertung:
Cover: ●●●● 
Schreibstil: ●●●●
Idee: ●●●   
Charaktere: ●●

Humor: ●●◐○○
Romantik: ●○○○○
Spannung: ●●

Handlung: ●●●


Insgesamte Wertung: 8,8 / 10 


Mehr Infos:
Über die Autorin

*Bildquelle: http://www.weltbild.de/media/ab/2/057029439-im-schatten-der-rache.jpg
**Textquelle: http://www.amazon.de/Im-Schatten-Rache-Pamela-Gelfert/dp/394359632X/ref=cm_cr_pr_product_top

Samstag, 10. August 2013

Kurzrezension ♣ Andorra (Max Frisch)

Bildquelle*

 Titel: Andorra: Stück in zwölf Bildern
 Autor: Max Frisch
 Reihe: /
 Genre: Drama
 Verlag: Suhrkamp Verlag
 Erscheinungsdatum: November 1972
 Format: Taschenbuch
 Seitenzahl: 144 Seiten
 Preis: 5,55€
 ISBN: 978-3-518-36777-3



Beschreibung:
Die Kernzelle von Andorra findet sich in Max Frischs Tagebuch als Eintragung des Jahres 1946. Andorra ist der Name für ein Modell: Es zeigt den Prozeß einer Bewußtseinsveränderung, abgehandelt an der Figur des jungen Andri, den die Umwelt so lange zum Anderssein zwingt, bis er es als sein Schicksal annimmt. Dieses Schicksal heißt in Max Frischs Stück »Judsein«.
Textquelle*

Zum Buch:
Ich musste dieses Buch für die Schule lesen und habe eine sehr geteilte Meinung über das Buch.
Das Stück spielt in Andorra, das an das Land der Schwarzen grenzt. Ein Lehrer hat vor Jahren einen kleinen Jungen (den er als Judenkind ausgibt) vor den Schwarzen gerettet, denn diese verfolgen die Juden. Unter den Vorurteilen und Beleidigungen erdrückt fühlt sich Andri immer mehr als Jude, obwohl er eigentlich keiner ist. Als später seine Mutter, eine Schwarze, auftaucht, weigert er sich die Wahrheit zu glauben und ist davon überzeugt, ein Jude zu sein. Schließlich wird der unschuldige Andri bei der "Judenschau" der Schwarzen hingerichtet.

Mit dem Hauptcharakter konnte ich mich nicht erwärmen. Seine Sturheit hat mich ziemlich schnell genervt.
Dennoch finde ich die Botschaft dieses Buches berührend: Wenn alle andere Leute dir sagen, was und wie du - angeblich - bist, immer und immer wieder, dann glaubst du es und wirst höchstwahrscheinlich wirklich so. Die ganzen Bemerkungen der anderen haben Andri mit der Zeit so runtergezogen, dass er von einen aufgeweckten, jungen Mann zu einen barschen und tristen Außenseiter geworden ist.
Die Handlung sollte uns daran erinnern, dass mir andere Menschen viel zu schnell - sei es durch Äußerlichkeiten oder Dingen, die man von anderen gehört hat - beurteilt und in eine Schublade steckt, obwohl sie eigentlich gar nicht so sind, wenn man sie nur besser kennenlernen würde.

FAZIT
Ein kurzes Buch für Zwischendurch, das garantiert nicht jedem gefallen wird, das aber dennoch zum Nachdenken anregt.

Mehr Infos:

Neugierig, wie die Cover von anderen Ländern aussehen? » Klick hier.
 
*Bildquelle: http://www.vigilie.de/wp-content/uploads/2009/05/9783518367773.jpg