Mittwoch, 17. April 2013

Rezension ♣ Drei Wünsche hast du frei (Jackson Pearce)


Bildquelle*

 Titel: Drei Wünsche hast du frei
 Autorin: Jackson Pearce
 Reihe: /
 Genre: Roman
 Verlag: PAN (bzw. jetzt Knaur)
 Erscheinungsdatum: 10. September 2010
 Format: Hardcover
 Seitenzahl: 288 Seiten
 Preis: 12,99€
 ISBN: 978-3-426-50733-9



Beschreibung:
Als Viola von ihrem Freund verlassen wird, bricht für sie eine Welt zusammen. Sie wünscht sich nichts mehr, als wieder glücklich zu werden – und beschwört so ver­sehentlich einen Dschinn herbei. Er ist jung, er sieht gut aus … und er ist furchtbar schlecht gelaunt, denn er hält Menschen für ungemein nervtötend. Aber bevor er in seine Heimat zurückkehren kann, muss er Viola drei Wünsche erfüllen. Und das ist nicht so einfach, wie es sich anhört …
Textquelle**

Gestaltung:
Nicht nur das Cover ist wunderschön, überall auf dem Buch sind verschnörkelte Ornamente, die leicht beschichtet sind. Eine kleine Schnörkelei ist auch jeweils am Anfang eines jeden Kapitels.

Erste Sätze:
»Alles, was ich in der Shakespeare-Stunde heute gelernt habe, ist: manchmal muss man sich in den falschen Menschen verlieben, um den richtigen Menschen zu finden. Eine nützlichere Lektion wäre gewesen: manchmal liebt der richtige Mensch einen nicht wieder. Manchmal ist der richtige Mensch schwul. Und manchmal ist man selbst nicht der richtige Mensch.«

Zum Buch:
MEINUNG
Als der Dschinn auftaucht, wurde Viola schon vor einigen Monaten von ihrem Exfreund und nun schwulen besten Freund verlassen. Seit seinem Outing gehört er zu den beliebtesten Schülern - der "königlichen Familie". Dies ist einer von vielen Fakten, durch die die Handlung unrealistisch wirkte. 

Viola ist seit der Trennung niedergeschlagen, fühlt sich unsichtbar und unvollständig. Sie möchte einfach irgendwo dazugehören. Zu diesem Zeitpunkt taucht der Dschinn auf. Doch statt sich schnell drei Wünsche zu wünschen, möchte Viola genauer darüber nachdenken und sie nicht für sinnlose Sachen verschwenden.
Viola wirkt in solchen Situationen sehr reif, denn sie möchte ihr Leben selbst auf die Reihe kriegen. Durch einen Wunsch wäre alles nicht "echt". Man hat Mitleid mit ihr und versteht sie auch, aber mit der Zeit wird sie zu einem Häufchen Selbstmitleid. Als sie dann zufällig ungewollt ihren ersten Wunsch ausspricht, wird Viola zu einer sehr nervigen Protagonistin. Alle, die auf sie einreden und nicht ihrer Meinung sind (Dschinn und ihr bester Freund Lawrence) werden ignoriert oder beschuldigt, sie nicht glücklich sehen zu wollen. Sie handelt egoistisch und lässt das rumknutschen und begrapschen über sich ergehen, obwohl sie es gar nicht will. Erst als die beiden ihr die Meinung sagen und ihr somit die Augen öffnen, wird sie wieder einigermaßen normal. Was mich auch an ihr gestört hat war die plötzliche Tatsache, dass sie sich in den Dschinn verliebt hat. Woher kam der plötzliche Sinneswandel? Gut, es war zu erwarten, aber die Autorin hätte es auch hier etwas realistischer anfangen können.
Der Dschinn wird durch seine sarkastischen Sprüche schnell sympathisch. Es ist schön, seine Entwicklung zu sehen. Bei ihm habe ich nur wenig auszusetzen: Seine "Vermenschlichung" kam mir zu plötzlich, wie auch seine Liebe zu Viola.
Die Charaktere wirken stumpf, oberflächlich und nicht genug ausgearbeitet. Sie sind viel zu 08/15, ohne großartigen Ecken und Kanten. Und auch in der Geschichte allgemein, den Erklärungen und z.B. der Welt der Dschinns hätte ich mir mehr Tiefgang gewünscht.

Der Schluss wirkt abgehakt und ist nicht sehr einfallsreich. Die so oft erwähnte "harte Strafe" ist eine Lachnummer. Die Lösung ist zwar okay, aber irgendwie nicht ganz zufriedenstellend.

Die Sichtweisen sind abwechselnd zwischen Viola und Dschinn. Das ist gut, denn so erfährt man ungefähr zeitgleich was beide von der jeweiligen Situation halten, sowie ihre Gedanken und Gefühle. Durch den angenehmen Schreibstil lässt sich das Buch sehr flüssig lesen, einzig einige Wortwiederholungen haben gestört.

FAZIT
Die Grundidee von Drei Wünsche hast du frei ist toll, aber die Umsetzung lässt zu wünschen übrig. Alles hätte etwas mehr Tiefgang vertragen können. Trotz allem ist es eine hübsche Liebesgeschichte für Zwischendurch.

Sonstiges:
Jackson Pearce hat neben Drei Wünsche hast du frei (Originaltitel: As You Wish) auch das Buch Blutrote Schwester (Originaltitel: Sisters Red) geschrieben, eine moderne Version von Rotkäppchen. Des weiteren wurden von ihr geschrieben, aber (noch) nicht übersetzt: Purity, Sweetly und Fathomless.

Zitate:
»Die Leute glauben immer, unsichtbare Mädchen wären der Typ, der nichts als Einsen bekommt und im Debattierklub ist oder so. Stimmt nicht. Wir wollen geküsst und halb ausgezogen werden, bevor wir neben jemandem einschlafen, den wir lieben - genau wie alle anderen auch.« (Seite 16)
»Vielleicht ist es das, worum es beim Zerbrochensein wirklich geht. Wir sind immer ganz, wir versuchen bloß ständig, uns noch mehr hinzuzufügen, ganzer zu sein. Wenn dann ein Stück verschwindet, ist es abgebrochen. Deshalb sind wir danach noch lange nicht weniger ganz, als wir es von Anfang an waren...« (Seite 183)

Bewertung:
Cover: ●●●●●
Schreibstil: ●●●●○
Idee: ●●●◐○   
Charaktere: ●●○○○
Humor: ●○○○○
Romantik: ●●○○○
Spannung: ●●○○○
Handlung: ●●●○○

Insgesamte Wertung: 5,8 / 10 

Mehr Infos:

Neugierig, wie die Cover von anderen Ländern aussehen? » Klick hier.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank für's kommentieren. ♥