Donnerstag, 31. Dezember 2015

2016 - Let's start again

Meine Güte, wie lange war meine Bloggerpause? 3 Monate? Oh je... 
Ja, mich gibt es noch und ja, ich werde jetzt wieder häufiger bloggen. Seit ich arbeite und sich ein neues Hobby in den Vordergrund gestellt hat, bin ich leider so gut wie gar nicht zum Lesen gekommen (und, um ehrlich zu sein, hatte ich auch einfach keine Lust). Nach reichlicher Überlegung bin ich aber zu dem Entschluss gekommen, dass mir das Bloggen doch sehr am Herzen liegt und ich es auf keinen Fall aufgeben möchte. 

2016 möchte ich gerne wieder aktiver in der Bloggerszene werden, nicht nur rezensieren, sondern auch diskutieren und neue Buchblogs - und Blogger - kennenlernen. Da Lesen allerdings nicht mehr unbedingt meine oberste Priorität ist, werde ich vermutlich auch über andere Dinge schreiben, die mich beschäftigen - sprich: Serien und Kpop. Auch die guten alten Animes habe ich in den letzten Monaten sehr vernachlässigt, vermisse sie allerdings genauso sehr wie das Lesen und Bloggen.

Momentan lese ich übrigens den ersten YuGiOh! Manga (in meiner Kidnheit war YuGiOh! für mich das Nonplusultra!) und nur noch 100 Seiten trennen mich vom Ende des zweiten Das Lied von Eis und Feuer Bandes. Außerdem habe ich den letzten Teil der Soul Screamers Reihe angefangen.


Sonntag, 4. Oktober 2015

Rezension ♣ Dancing Jax: Finale (Robin Jarvis)

http://www.script5.de/_cover_media/titel/290b/7163.jpg
*Bildquelle

 Titel: Dancing Jax: Finale
  Originaltitel: Fighting Pax
 Autor: Robin Jarvis
 Reihe: Dancing Jax, Trilogie, Band 3 | Band 1 | Band 2 |
 Genre: Urban Fantasy / Paranormal
 Verlag: script5
 Erscheinungsdatum: 14. Oktober 2014
 Format: Taschenbuch
 Seitenzahl: 344 Seiten
 Preis: 14,95€
 ISBN: 978-3839001363


Beschreibung:
Es scheint hoffnungslos: Dancing Jax, das diabolische Buch, das aus seinen Lesern willenlose Kreaturen macht, verleibt sich die Realität immer mehr ein. Der Ismus und sein Gefolge werden gefeiert und verehrt, wohin sie auch kommen. Und nun schreibt der Ismus auch noch an einem weiteren, sehnsüchtig erwarteten Buch. Dahinter steckt eine perfide Absicht – Fighting Pax soll die Macht von Dancing Jax endgültig besiegeln. Können die wenigen, die Widerstand leisten, die Veröffentlichung verhindern und den Bann von Dancing Jax brechen? Oder ist die Menschheit verloren und der Prinz der Dämmerung wird am Ende auferstehen?
Textquelle*

Zum Buch:
Der letzte Teil der Trilogie rund um das süchtig machende Buch Dancing Jax hat mich - um ganz ehlich zu sein - wirklich sehr enttäuscht. Vom letzten Band war ich total begeistert. Vielleicht waren meine Erwartungen an den Abschlussband auch zu hoch. Liegen tut es zum Teil bestimmt auch an der Tatsache, dass zwischen dem Lesen des zweiten und dritten Teils viel Zeit vergangen ist. Mein Buchgeschmack hat sich in dieser Zeit auch etwas geändert, vielleicht bin ich auch einfach aus dieser Art Buch herausgewachsen. Woran es auch leigen mag, es gab viele Punkte, die mich gestört haben und nur wenig, was ich wirklich gut fand.
Fangen wir mit dem Negativen an:
Es gibt kaum Rückblicke oder Erklärungen, die den Leser in Erinnerung rufen, was passiert ist oder wer die Charaktere sind. Ich habe wirklich lange gebraucht, um wieder in die Geschichte hereinzufinden. 
Bleiben wir bei den Charakteren. Meiner Meinung nach hat der Autor zu sehr versucht, die Jugendlichen cool oder vielleicht auch einfach "authentisch" wirken zu lassen. Doch die "Jugendsprache"  wirkte zu übertrieben. Mit am meisten gestört hat mich wohl dass der Autor stereotypische Charaktere erschaffen hat. Die Darstellung der koreanischen Figuren waren nur so mit Vorurteilen behaftet. Mal ehrlich, man kann so nicht jeden Mneschen eines einzigen Landes beschreiben. Genauso gestört haben mich Verallgemeinerungen wie "Diese Charaktere kommen von diesem Land, haben also diese Religion und führen sie so und so aus". Das wurde dann aber nicht einfach so dargestellt, sondern auch noch indirekt verurteilt - Ich finde sowas beleidigend und respektlos. Im Laufe der Handlung habe ich keinen Bezug zu irgendeinem der Charaktere gefunden. Mir war einfach egal, was mit ihnen passiert.
Die meisten Stellung der Handlung waren eher uninteressant und haben kaum bis nichts zur Handlung beigetragen. Dadurch war das Buch so langatmig, dass ich die Lust am Lesen verloren habe. Vorrausahnen konnte zwar nicht alle, aber viele Szenen. Schade fand ich auch, dass es nur wenige Szenen in Mooncaster, der Dancing Jax Welt, gab. Überhaupt war die ganze Geschichte total unlogisch un der Plot hat keinen Sinn ergeben!
Gefallen haben mir die Szenen, die in Mooncaster gespielt haben, sowie die Szenen in Austerly Fellows' Haus. Beide Schauplätze hatten die Atmosphäre der Vorgängerbände, waren spannend und interessant.

FAZIT
Die Charaktere waren mir zu nervig, die Handlung hat sich gezogen und konnte mich nicht fesseln. Ich habe beim Lesen das Interesse verloren. Mich konnte der Abschlussband der Reihe leider nicht begeistern, auch wenn ich wirklich versucht habe, ihn zu mögen.


Bewertung:  
Cover: ●●
Schreibstil: ●●●
Idee: ●●   
Charaktere: ●

Spannung: ●●

Handlung: ●●


Insgesamte Wertung: 4,4 / 10     (gefühlt: 4 / 10)


Mehr Infos:
Über das Buch
Über den Autor

*Bild- und Textquelle: http://www.script5.de/titel-2-2/dancing_jax_finale-7163

Leseflauten - was tun, wenn nichts hilft?

Ich bin seit Monaten in einer Leseflaute - das sieht man meinem Blog auch deutlich an. Nur irgendwie helfen mir die üblichen Tipps auch nicht besonders weiter, kein Buchwechsel, keine Pause und auch Buchblogs oder Bokktube Videos erhöhen zwar meine Lust aufs Lesen, aber mehr lese ich trotzdem nicht. Es ist frustrierend, weil ich wirklich lesen will, aber kaum Zeit habe (ich arbeite seit dem 1. September und komme teilweise, da ich immer bei Veranstaltungen bleiben muss, erst um 18 oder 21 Uhr nach Hause) oder andere Prioritäten habe (Serien aufholen - ein weiteres Disaster, oder mich um den fanbase Kpop Blog kümmern - ja, seit 5 Montaen höre ich wieder Kpop und mein Fangirlherz könnte nicht widerstehen.

Ich habe die Rezension für Dancing Jax vor fast einem Monat aufgeschrieben, aber immer noch nicht abgetippt. Bücher, die schon seit mehr als 3 Jahren auf meiner Wunschliste stehen, sind immer noch nicht in meinem Besitz, geschweige denn gelesen. Und wenn wir gleich beim Thema lesen sind: Ich lese vielleicht ein, maximal zwei Bücher im Monat, eigentlich nicht mal das. 
Es macht mich wahnsinnig. So viele Bücher, die ich noch lesen will (und es werden immer mehr) und ich komme gar nicht zum aufholen. Gleichzeitig tut es mir unheimlich leid, dass ich kaum blogge oder Blogs lese, ich bin gar nicht mehr in dieser Community aktiv und das macht mich wirklich traurig.

Falls irgendjemand Tipps hat, wie ich wieder mehr zum Lesen und Bloggen kommen könnte (Buch- und Blogempfehlungen sind auch willkommen!), über Kommentare freue ich mich immer.

Sonntag, 27. September 2015

Rezension ♣ Before I Wake (Rachel Vincent)

http://ecx.images-amazon.com/images/I/81aOGOOOAeL._SL1500_.jpg
*Bildquelle

 Titel: Before I Wake
 Deutscher Titel: -
 Autorin: Rachel Vincent
 Reihe: Soul Screamers, Band 6 | Band 1 | Band 2 | Band 3 | Band 4 | Band 5
 Genre: Urban Fantasy / Paranormal
 Verlag: Harlequin / Mira Ink
 Erscheinungsdatum: 06. Juli 2012
 Format: Taschenbuch
 Seitenzahl: 352 Seiten
 Preis: 10,28€
 ISBN: 978-1848451193



Beschreibung:
Covering up her own murder was one thing, but faking life is much harder than Kaylee Cavanaugh expected. After weeks spent "recovering," she's back in school, fighting to stay visible to the human world, struggling to fit in with her friends and planning time alone with her new reaper boyfriend.
But to earn her keep in the human world, Kaylee must reclaim stolen souls, and when her first assignment brings her face-to-face with an old foe, she knows the game has changed. Her immortal status won't keep her safe. And this time Kaylee isn't just gambling with her own life….
Textquelle: Rückentext

Deutsche Beschreibung:
Ihren eigenen Mord zu verschleiern ist eine Sache, aber zu täuschen, am Leben zu sein, ist sehr viel schwieriger als Kaylee Cavanaugh es erwarted hat. Nach Wochen der Erholung geht sie wieder zur Schule, kämpft darum, in der menschlichen Welt sichtbar zu bleiben, hat Probleme sich an ihre Freunde anzupassen und plant ihre Zeit mit ihrem neuen festen Freund.
Aber um in der emnschlichen Welt zu bleiben, muss Kaylee gestohlene Seelen wiedergewinnen, und als sie bei ihrem ersten Auftrag einen alten Bekannten wiedertrifft, weiß sie, dass das Blatt sich gewendet hat. Ihr unsterblicher Zustand wird sie nicht für immer sicher halten. Und diesmal spielt Kaylee nicht nur mit ihrem eigenen Leben...
Textquelle: freie Übersetzung

Zum Buch:
Diese Reihe frustriert mich. Vom ersten Buch an mochte ich die Thematik, die Handlung hat mich positiv überrascht. Aber seit Sabine aufgekreutzt ist, wird die Reihe von Buch zu Buch schlechter. Fast alle Charaktere sind so nervig. Ich habe bei diesem Band sogar einen ganzen Monat gebraucht, bis ich ihn beendet konnte.
Ich mochte es immer, wenn alle zusammenkamen und gegen die Bösewichte gekämpft haben, aber mittlerweile sind alle so zerstritten, das funktioniert gar nicht mehr als richtiges Team.
Tatsächlich gab es so einige Dinge, die mich beim Lesen gestört haben:

- Ich mag die Beziehung zwischen Kaylee und Todd, aber es war einfach viel zu viel "Du bist die Liebe meines Lebens, ich möchte mein Leben nach dem Tod nur mit dir verbringen, du bist die einzige Person mit der ich mich lebendig fühle und wenn du nicht bei mir bist fühle ich mich leer und alles scheint sinnlos" - muss das wirklich sein? Was mich am meisten gestört hat, waren einfach die vielen Wiederholungen und das die Liebesgeschichte mehr Platz eingenommen hat als die tatsächlich Handlung, und sowas kann ich absolut nicht ausstehen. Auch verstehe ich noch nicht ganz, wie diese plötzliche Liebe zwischen den beiden entstanden ist und wie beide überhaupt keien Gefühle mehr für Nash oder Addy haben.

- Nash ist ein totales Arschloch - Klar, er ist verletzt, jeder wäre das. Aber er macht Kaylee Vorwürfe, weil sie ihn für ihren 'Mord' verleumdet hat, obwohl sie keine andere Wahl hatte und jeder an ihrer Stelle das selbe getan hätte. Dann sagt er immer wieder, dass er immer noch in Kaylee verliebt ist, schläft aber auch mit Sabine (Ich verstehe immer noch nicht, was er an ihr mag?) - er kann sich nicht zwischen Kaylee und Sabine entscheiden, aber ist sauer auf Kaylee, weil sie sich für einen der Brüder entschieden hat? Um ehrlich zu sein, mochte ich ihn und Kaylee als Paar, aber auch nur am Anfang. Dann hat er angefangen zu lügen und Kaylee immer wieder zu verletzen. Er hat schlimme Dinge getan aber bringt Kaylee dazu, sich schlecht zu fühlen, weil sie ihn verlassen hat. Meiner Meinung nach ist es besser, dass zwischen den beiden Schluss ist. Ihre Persönlichkeiten sind zu verschiedene und sie passen einfach nicht richtig zusammen.

- Sabine und Sophie sind wie immer zickig, ignorant und allgemein unausstehlich.

- Kaylee stellt sich immer als Opfer hin. Auf der einen Seite möchte sie jeden beschützen und fühlt sich für alles verantwortlich, nimmt aber auch keine Hilfe von anderen an und jammert die ganze Zeit rum. Es ist unglaublich nervig. Die ganze Reihe über ist sie keine starke Heldenrolle sondern das genaue Gegenteil. Und ich sage damit nicht, dass weibliche Charaktere nicht schwach sein können, natürlich können sie das, aber wenn man das Böse bekämpfen will, muss man mit dem Jammern aufhören und anfangen Mut zu zeigen.

- Alle Erwachsene sind keine große Hilfe und lassen ihre Kinder tun und lassen, was sie vorhaben, auch wenn es noch so gefährlich ist - auch wenn es für das Young Adult Genre üblich ist, ich finde es unglaublich unlogisch und es stört mich einfach.

- Die Erzählweise geht so langsam vorran und ich hatte die ganze Zeit das Gefühl, dass nichts passiert. Erst am Ende, aber da passiert dann auch alles auf einmal. Viele Situationen sind vorhersehbar und so unlogisch, ich musste teilweise meine Augen verdrehen und laut aufstöhnen.

FAZIT
Möchte ich überhaupt irgendwas an dem Buch? Wahrscheinlich schon. Die Handlung an sich ist nicht gerade uninteressant und die Bösewichte sind gut darin, böse zu sein. Außerdem gibt es einige Wendungen und Witze, die ich mochte. Aber allgemein überschatten einfach die Dinge, die ich nervig fand die Dinge, die mir gefallen haben. Eigentlich schade, denn wenn die Charaktere nicht so einseitig wären, würden mir die Bücher garantiert viel besser gefallen. 

Bewertung:  
Cover: ●●
Schreibstil: ●●●
Idee: ●●   
Charaktere: ●

Spannung: ●●

Handlung: ●●


Insgesamte Wertung: 5,2 / 10     (gefühlt: 4,5 / 10)


Mehr Infos:
Über das Buch
Über die Autorin


*Bildquelle: http://ecx.images-amazon.com/images/I/81aOGOOOAeL._SL1500_.jpg

Donnerstag, 30. Juli 2015

Rezension ♣ The DUFF (Kody Keplinger)


http://www.hachettebookgroup.com/_b2c/media/cache/e0/35/e035df1834efaeb5f1b0f1a2e9b15e3f.jpg
Bildquelle*
 Titel: The Duff
 Deutscher Titel: Von Wegen Liebe
 Autorin: Kody Keplinger
 Reihe: -
 Genre: Contemporary
 Verlag: Little Brown / Poppy
 Erscheinungsdatum: 07. Juni 2011
 Format: Taschenbuch
 Seitenzahl: 304 Seiten
 Preis: 7,51€
 ISBN: 978-0316084246



Beschreibung:
Seventeen-year-old Bianca Piper knows she's not the hottest girl at school, but when school jock and man-slut Wesley casually refers to her as a DUFF - designated ugly fat friend - the gloves are off! But then before she knows it, Bianca finds herself in a secret enemies-with-benefits relationship with Wesley.
If there's a thin line between love and hate then Bianca has crossed it. She just never thought she was capable of breaking anyone's heart.
Textquelle: Rückentext

Deutsche Beschreibung:
Die siebzehnjährige Bianca Piper weiß, dass sie nicht das heißeste Mädchen an der Schule ist, aber als Wesley, Sportskanone und männliche Schlampe, sie als DUFF bezeichnet - die unattraktive, fette Freundin - sieht Bianca rot! Doch bevor sie es bemerkt befindet sich Bianca in einer Feinde-mit-Vorzügen Beziehung mit Wesley.
Wenn es eine dünne Linie zwischen Liebe und Hass gibt hat Bianca sie überquert. Sie hat nie daran gedacht, dass sie jemanden das Herz brechen könnte.
Textquelle: freie Übersetzung

Zum Buch:
Ich kann verstehen warum manche dieses Buch nicht mögen. Es hat deine Schwachpunkte. Nichtsdestotrotz habe ich es genossen, dieses Buch zu lesen und es hat meine Leseflaute zurückgedrängt.

Die Geschichte handelt von Bianca Piper, eine siebzehnjährige Highschoolschülerin. Sie ist zynisch, bitter, sarkastisch und es ist ihr egal was jeder über sie denkt. Sie ist sich selbst treu und weiß genau, was sie im Leben erreichen will. Für ihr Alter ist ihr Denken sehr erwachsen. 
Eines Abends feiert sie mit ihren Freundinnen Jessica und Casey - naja, ihre Freundinnen feiern, Bianca sitzt an der Bar und will nach Hause - als Wesley Rush, Frauenheld und arrogantes Arschloch, sie "Duff" nennt: die unattraktive, fette Freundin. Dafür schüttet Biance ihm ihren Drink ins Gesicht und eine Feinde-mit-gewissen-Vorzügen Beziehung fängt langsam zwischen den beiden an zu wachsen...

Ich würde empfehlen, mit so wenig Wissen wie möglich an das Buch heran zu gehen, sonst könnte es euch langweilen.
Im Mittelpunkt der Handlung steht die mehr-oder-weniger-existierende Beziehung zwischen Bianca und Wesley. Es kann garantiert jeder erahnen wie es ausgeht, aber das macht es nicht weniger unterhaltsam! Um ehrlich zu sein war ich trotzdem sehr neugierig, wie sich diese Beziehung entwickelt. Beide Charaktere durchleben verschiedene Höhen und Tiefen im Fortlauf der Handlung. Der Leser lernt sie und ihre familiären Hintergründe besser kennen. Vieles davon ist vielleicht klischeéhaft und viele der Nebencharaktere bleiben eher flach und entwickeln sich nicht groß weiter, doch darüber kann ich hinwegsehen. Die Autorin hat das Buch mit siebzehn geschrieben und ich habe beim Lesen gemerkt, dass sie wirklich versucht hat, jeden Charakter etwas mehr Tiefe zu geben.

FAZIT
Die Handlung scheint auf dem ersten Blick nichts besonderes sein - und sie ist es auch nicht wirklich - aber meiner Meinung nach hebt sich der Hauptcharakter deutlich von anderen Protagonisten in Teenagerbüchern ab. Das allein war sehr angenehm zu lesen und das Buch hat mir im Allgemeinen sehr gut gefallen!

Bewertung:  
Cover: ●●
Schreibstil: ●●●●
Idee: ●●   
Charaktere: ●

Spannung: ●●

Handlung: ●●


Insgesamte Wertung: 8,0 / 10     (gefühlt: 9 / 10)


Mehr Infos:
Über das Buch
Über die Autorin


*Bildquelle: http://www.hachettebookgroup.com/titles/kody-keplinger/the-duff/9780316084246

Samstag, 11. Juli 2015

Rezension ♣ Eleanor & Park (Rainbow Rowell)

http://images.macmillan.com/folio-assets/macmillan_us_frontbookcovers_1000H/9781250012579.jpg
Bildquelle*

 Titel: Eleanor & Park
 Autorin: Rainbow Rowell
 Reihe: -
 Genre: Contemporary / Liebe
 Verlag: Macmillan / St. Martin's Griffin
 Erscheinungsdatum: 29. Oktober 2013
 Format: Taschenbuch
 Seitenzahl: 328 Seiten
 Preis: 9,49€
 ISBN: 978-1250053992



Beschreibung:
Eleanor... Red hair, wrong clothes. Standing behind him until he turns his head. Lying beside him until he wakes up. Making everyone else seem drabber and flatter and never good enough... Eleanor.

Park... He knows she'll love a song before he plays it for her. He laughs at her jokes before she ever gets to the punch line. There's a place on his chest, just below his throat, that makes her want to keep promises... Park.

Set over the course of one school year, this is the story of two star-crossed sixteen-year-olds - smart enough to know that first love almost never lasts, but brave and desperate enough to try.
Textquelle: Rückentext

Deutsche Beschreibung:
Sie sind beide Außenseiter, aber grundverschieden: Die pummelige Eleanor und der gut aussehende, aber zurückhaltende Park. Als er ihr im Schulbus den Platz neben sich frei macht, halten sie wenig voneinander. Park liest demonstrativ und Eleanor ist froh, ignoriert zu werden. In der Schule ist sie das Opfer übler Mobbing-Attacken und zu Hause hat sie mit vier Geschwistern und einem tyrannischen Stiefvater nur Ärger. Doch als sie beginnt, Parks Comics mitzulesen, entwickelt sich ein Dialog zwischen den beiden. Zögerlich tauschen sie Kassetten, Meinungen und Vorlieben aus. Dass sie sich ineinander verlieben, scheint unmöglich. Doch ihre Annäherung gehört zum Intensivsten, was man über die erste Liebe lesen kann.
Textquelle**

Zum Buch:
Eleanor & Park wurde von vielen deutschen und englischen Bloggern gelobt. Dementsprechend ging ich mit der Erwartung an das Buch, dass es mir gefallen wird. Der Klappentext klang interessant und vielversprechend - eine kleine, süße Liebesgeschichte über zwei Außenseiter. Doch total begeistern konnte mich diese leider nicht.
Das Buch ist abwechselnd aus der Perspektive von Eleanor und Park geschrieben. Beide treffen sich zum ersten Mal im Bus und können sich gar nicht leiden. Ihre mehr oder weniger geheime Beziehung entwickelt sich langsam und realistisch. Bis dahin hat mir die Geschichte richtig gut gefallen. Doch mit jedem kapitel hat mich Eleanor mehr genervt. Meiner Meinung nach versucht sie gar nicht, aus ihrer "Opferrolle" auszubrechen. Sie nimmt keine von parks Komplimenten an, denkt immer nur das schlechteste von sich selbst und ehrlich gesagt habe ich auch nicht verstanden, warum sie niemanden etwas über ihre Familiensituation erzählt hat. Es hätte garantiert Möglichkeiten gegeben, sie und ihre Geschwister und Mutter vor ihrem Stiefvater in Sicherheit zu bringen. Stattdessen schweigt sie und offenbart fasst nichts über sich selbst. Park versucht ihr ein guter Freund zu sein, doch die Ablehnung, die er stellenweise erhält, hat sogar mich als Leser frustriert. Man erfährt viel über ihre Familien, aber die Charaktere bleiben trotzdem sehr flach. Mir war es - vor allem zum Schluss - ziemlich egal, was mit ihnen passiert. Das Ende war auch das, was mich am meisten enttäuscht und mich zu dieser entgültigen Bewertung gebracht hat. Weiterhin hatte ich teilweise das Gefühl, dass es mit der Handlung nicht vorran geht und das hat meinen Lesespaß etwas gedrückt.

FAZIT
Das Buch ist nicht schlecht, jedoch konnte ich mit Eleanor nicht so richtig warm werden. Hätte mich ihr Charakter nicht so gestört, könnte ich vielleicht auch über das Ende hinwegsehen. Der Rest der Geschichte hat mir allerdings gefallen und die Beziehung zwischen Eleanor und Park war interessant - auch, wenn manche Stellen in die Länge gezogen waren.

Bewertung:  
Cover: ●●●●
Schreibstil: ●●●●
Idee: ●●   
Charaktere: ●

Spannung: ●●

Handlung: ●●


Insgesamte Wertung: 6,8 / 10     (gefühlt: 6,5 / 10)
Mehr Infos:
Über das Buch
Über die Autorin

*Bildquelle: http://us.macmillan.com/eleanorpark/rainbowrowell
**Textquelle: http://www.amazon.de/Eleanor-Park-Rainbow-Rowell/dp/3446247408

Sonntag, 5. Juli 2015

Monatsüberblick ♣ Mai / Juni


~MAI~

~Gelesen~

Eleanor & Park (Rainbow Rowell)
(325 Seiten)
Rezension folgt

Wolverine and the X-Men Vol. 3 (Jason Aaron) [Comic]
(112 Seiten)
keine Rezension 

insgesamt: 437 Seiten      (nur Bücher: 325 Seiten)

~SuB~

Monatsanfang: 12
Monatsende: 11




~JUNI~

~Gelesen~

Gossip Girl: Alles ist mir nicht genug (Cecily von Ziegesar)
(191 Seiten)

Doctor Who: Beautiful Chaos (Gary Russell)
(90 Seiten)

insgesamt: 281 Seiten

~SuB~

Monatsanfang: 11
Monatsende: 9

Montag, 29. Juni 2015

Warum ich in letzter Zeit kaum blogge

Es ist schon wieder vier Wochen her seit ich das letzte Mal einen Post verfasst habe. Und es liegen immer noch zwei Bücher auf meinem Schreibtisch, die auf eine Rezension warten. Warum das so ist? Nun, in den letzten Monaten hatte ich meine Prüfungen, aber ich glaube, der Hauptgrund ist etwas anderes (denn nach den schriftlichen Prüfungen hatte ich eine Menge Zeit bis zur mündlichen Prüfung, und auch die ist schon einige Wochen her...) und zwar eine mehr oder weniger neue Obsession: Kpop. Kpop kenne ich schon seit Jahren, habe mich aber bis vor zwei Monaten nicht großartig damit beschäftigt (sprich: Ich habe mir zwar Lieder angehört und mich über manche Künstler informiert, aber eben immer nur "an der Oberfläche gekratzt"). Und jetzt, da ich mehr in den fandoms involviert bin und mich permanent über verschiedene Gruppen, Comebacks, Interviews, variety shows, survival shows, usw. informiere, habe ich die Blogaktivitäten mehr und mehr in den Hintergrund geschoben. Ein weiterer Grund ist außerdem, dass ich seit Beginn der Prüfungen in einem reading slump bin. Irgendwie habe ich kaum Lust zu lesen und ich glaube ich habe schon seit 5 oder mehr Wochen kein Buch beendet. Das frustriert mich wirklich sehr, weil ich eigentlich echt gerne wieder mehr lesen möchte.
Bitte verzeiht meine Abwesenheit, ich hoffe doch, dass ich bald wieder mehr Lust zum Lesen und Bloggen haben werde. :)

Donnerstag, 28. Mai 2015

Monatsüberblick ♣ März / April


~MÄRZ~

~Gelesen~

Wolverine and the X-men Vol. 2 (Jason Aaron) [Comic]
(104 Seiten)
keine Rezension

Sign of Love (Kajsa Arnold) [eBook]
(51 Seiten)
Rezension

Doctor Who: The Doctor Trap (Simon Messingham)
(256 Seiten)
keine Rezension

Batman Vol. 1:  The Court of Owls (Scott Snyder) [Comic]
(176 Seiten)
keine Rezension

Art Affair (Anaïs Goutier) [eBook]
(57 Seiten)
Rezension

iZombie Vol. 1: Dead to the World (Chris Roberson) [Comic]
(144 Seiten)
keine Rezension

Twin in Trouble (Naomi Noah) [eBook]
(35 Seiten)
Rezension

Das Zeichen der Vier (Sir Arthur Conan Doyle)
(111 Seiten)

insgesamt: 934 Seiten      (nur Bücher: 367 / 510 Seiten)

~Rezensionsexemplare~

Sign of Love (Kajsa Arnold) [eBook]
Art Affair (Anaïs Goutier) [eBook]
Twin in Trouble (Naomi Noah) [eBook]
Consulting the Stars (Natalie Rabengut) [eBook]
A Little Less Conversation (Lina Barold) [eBook]
For The First Time (Nina Hunter) [eBook]

~SuB~

Monatsanfang: 9
Monatsende: 7


~APRIL~

~Gelesen~

One Piece Band 54: Niemand kann es mehr aufhalten (Eiichiro Oda) [Manga]
(208 Seiten)
keine Rezension

Das Zeichen der Vier (Sir Arthur Conan Doyle)
(85 Seiten)
Rezension

One Piece Band 55: Eine transe in der Hölle (Eiichiro Oda) [Manga]
(208 Seiten)
keine Rezension

One Piece Band 56: Danke! (Eiichiro Oda) [Manga]
(208 Seiten)
keine Rezension

One Piece Band 57: Die Entscheidungsschlacht (Eiichiro Oda) [Manga]
(208 Seiten)
keine Rezension

Age of Ultron (Brian Michael Bendis) [Comic]
(240 Seiten)
keine Rezension

Quiet (Susan Cain)
(352 Seiten)
Rezension

Consultin the Stars (Natalie Rabengut) [eBook]
(35 Seiten)
Rezension

Das Lied von Eis und Feuer: Die Herren von Winterfell (George R.R. Martin)
(576 Seiten)
Rezension folgt

insgesamt: 2085 Seiten      (nur Bücher: 1013 Seiten)


~Geschenkt~

Das Lied von Eis und Feuer: Das Erbe von Winterfell (George R. R. Martin)
Ruby, die Jungs und wo man sie findet (E. Lockhart)
Ruby, die Jungs und die Suche nach dem Richtigen (E. Lockhart) 
The Duff (Kody Keplinger)

~Gekauft~

Eleanor & Park (Rainbow Rowell)
All the Bright Places (Jennifer Niven)


~SuB~

Monatsanfang: 7
Monatsende: 12

Sonntag, 24. Mai 2015

Rezension ♣ Quiet (Susan Cain)

http://images.randomhouse.com/cover/9780307352149
Bildquelle*

 Titel: Quiet
 Autorin: Susan Cain
 Reihe: -
 Genre: Sachbuch
 Verlag: Randomhouse / Crown
 Erscheinungsdatum: 24. Januar 2012
 Format: Hardcover
 Seitenzahl: 352 Seiten
 Preis: 15,95€
 ISBN: 9780307352149



Beschreibung:
At least one-third of the people we know are introverts. They are the ones who prefer listening to speaking, reading to partying; who innovate and create but dislike self-promotion; who favor working on their own over brainstorming in teams. Although they are often labeled "quiet," it is to introverts that we owe many of the great contributions to society--from van Gogh’s sunflowers to the invention of the personal computer.

Passionately argued, impressively researched, and filled with indelible stories of real people, Quiet shows how dramatically we undervalue introverts, and how much we lose in doing so. [...] She questions the dominant values of American business culture, where forced collaboration can stand in the way of innovation, and where the leadership potential of introverts is often overlooked. And she draws on cutting-edge research in psychology and neuroscience to reveal the surprising differences between extroverts and introverts.
Textquelle*

Deutsche Übersetzung:
Mindestens ein drittel der Menschen, die wir kennen, sind introvertiert. Sie sind diejenigen, die es bevorzugen zuzuhören anstatt zu reden, lieber lesen als feiern.; die Neuerungen einführen aber Eigenwerbung abneigen; die es bevorzugen, allein zu arbeiten anstatt in einem Team. Obwohl sie oft als "ruhig" etikettiert werden, sind es die Introvertierten, denen wir viele Beiträge für die Gesellschaft verdanken - von van Gogh's Sonnenblumen zur Erfindung des Computers.

Leidenschaftlich argumentiert, eindrucksvoll erforscht, und mit unauslöschlichen Geschichten von reelen Menschen gefüllt, Quiet zeigt, wie dramatisch wir Introvertierte unterschätzen, und wie viel wir dabei verlieren. [...] Sie hinterfragt die dominanten Werte der amerikanischen Unternehmenskultur, in der erzwungene Zusammenarbeit im Weg der Innovation stehen, und wo das Führungspotenzial der Introvertierten oft übersehen wird. Sie stützt sich auf Spitzenforschung in der Psychologie und Neurowissenschaften, um die überraschenden Unterschiede zwischen extravertierten und introvertierten Menschen zu offenbaren.

Zum Buch:
Nachdem ich so viel positive Rezensionen über das Buch gelesen habe, hatte ich recht hohe Erwartungen an Quiet. Die Autorin erklärt den Unterschied zwischen introverts und extroverts (also introvertierte und extravertierte Menschen - da die Wörter auf deutsch aber komisch klingen, werde ich die englischen benutzen) und wie beide Typen in verschiedenen Situationen handeln und warum das so ist. Dies erklärt sie anhand zahlreicher Studien und Beispielen. Während das Lesens merkt man genau, dass sie sich sehr mit dem Thema beschäftigt hat. Pro Kapitel stellt sie außerdem auch einige Personen und deren Erfahrungen vor, die sie selbst befragt hat.

Ich bin selbst ein introvert und habe mir von diesem Buch auch einige Ratschläge erhofft. Wir leben in einer Welt, die von extroverts regiert wird. Teamarbeit, public speaking, offen auf andere zugehen, diese Tätigkeiten werden in fast allen Berufen vorausgesetzt. Ist man eher still und arbeitet gerne alleine, wird das als negativ angesehen. Nicht selten muss man sich anhören, dass man sich mehr an Gesprächen beteiligen oder nicht so schüchtern sein soll. Dass man am Freitagabend lieber zu Hause bleibt als auszugehen verstehen auch nur wenige - im Gegenteil, wenn man erwähnt, dass man ungern feiern geht, erntet man abwertende Blicke. Doch als introvert braucht man Zeit alleine, um seine Energie aufzuladen. Der Gegensatz dazu ist der extrovert, der seine Energie von sozialen Aktivitäten nimmt.
Interessanterweise werden wir als introverts oder extroverts geboren, das ist also nichts, was sich einfach so ergibt oder was man ändern kann. Die Autorin hat mit vielen wissenschaftlichen Studien gearbeitet. Diese sind zwar nicht immer leicht verständlich (da das Buch auf englisch ist), aber sie wurden so einfach wie möglich und mit vielen Beispielen erklärt. Leider wissen aber viel zu wenig Leute, dass es sowas überhaupt gibt. Meistens werden introverts mit "schüchtern" oder "Einzelgänger" über einen Kamm geschert. Aber nur, weil man gerne alleine ist, heißt es nicht automatisch, dass man Menschen meidet oder schlecht in Gesprächen aufbauen ist. Schließlich gibt es auch schüchterne extroverts. Das Buch ist gut darin, diese Sachen zu erklären und geht dabei auch auf die gesellschaft und verschiedene Kulturen ein. Vermisst habe ich allerdings eine "Lösung" wie man sich in solchen Situationen verhalten soll.

FAZIT
Wer sich mit dem Thema auseinandersetzen möchte, für den ist dieses Buch auf jeden Fall etwas. Auch als introvert werden einem viele Fragen beantwortet und man fühlt sich nahc dem Lesen weniger merkwürdig und falsch. Trotzdem hätten einige Ratschläge - und damit meine ich nicht solche wie "in bestimmten Situationen vorgeben, ein extrovert zu sein" - Quiet um einiges besser gemacht.

Bewertung:  
Cover: ●●●●
Schreibstil: ●●●●
Idee: ●●   

Insgesamte Wertung: 8 / 10   [nach Gefühl]
 
Mehr Infos:
Über das Buch
Über die Autorin
Leseprobe