Montag, 4. April 2016

Rezension ♣ Das Lied von Eis und Feuer - Band 1 & 2 (George R. R. Martin)

Da das erste englische Buch der Game of Thrones Reihe in Deutschland in zwei Bücher gesplittet wurde, werde ich beide in einem Post rezensieren!


http://www.randomhouse.de/content/edition/covervoila/243_26774_132779_xl.jpg
Bildquelle*

 Titel: Das Lied von Eis und Feuer: Die Herren von Winterfell
 Originaltitel: A Game of Thrones
 Autor: George R. R. Martin
 Reihe: Band 1
 Genre: Fantasy
 Verlag: Blanvalet
 Erscheinungsdatum: 14. Dezember 2010
 Format: Taschenbuch
 Seitenzahl: 576 Seiten
 Preis: 15€
 ISBN: 978-3-442-26774-3


Beschreibung:
Eddard Stark, der Herr von Winterfell, wird an den Hof seines Königs gerufen, um diesem als Berater und Vertrauter zur Seite zu stehen. Doch Intriganten, Meuchler und skrupellose Adlige scharen sich um den Thron, deren Einflüsterungen der schwache König nichts entgegenzusetzen hat. Während Eddard sich von mächtigen Feinden umringt sieht, steht sein Sohn, der zukünftige Herrscher des Nordens, einer uralten finsteren Macht gegenüber. Die Zukunft des Reiches hängt von den Herren von Winterfell ab!
Textquelle*

Zum Buch:
Der Autor schafft es eine extrem komplexe Welt zu kreiiren. Die Charaktere sind unglaublich gut ausgebaut. Schon nach wenigen Seiten kann man sie sich sehr gut vorstellen. Doch die hohe Anzahl der verschiedenen Familien, Orte und Personen wirkt auf dem ersten Blick überwältigend und verwirrend. Es dauert eine ganze Weile bis man die Charaktere richtig einordnen kann.
Die Familie Winterfell steht im Mittelpunkt. Aus den Perspektiven ihrer Mitglieder liest man am meisten. Die Perspektiven wechseln pro Kapitel und vergrößern daher den Drang, weiterzulesen. Schnell baut man als Leser Beziehungen zu den einzelnen Charakteren auf - positive wie negative. So fiebert man mit den Charakteren, die man besonders mag, mit oder regt sich über die auf, die nerven. Ich finde es faszinierend, wie der Autor es schafft, den Schreibstil jeden Charakter authentisch anzupassen.
Die Handlung beginnt schon in den ersten Kapiteln unheilverkündend und die Spannung baut sich mit den weiteren Ereignissen immer mehr auf. An einigen Stellen jedoch zog sich die Geschichte. Meiner Meinung nach wurden oft weniger aufregende oder unwichtige Dinge beschrieben, die die Spannung dämpften.

FAZIT
Die komplexe Welt ist ein großer Pluspunkt, jedoch auch etwas lästig, da es eine Eingewöhnungszeit benötigt und man schnell verwirrt ist oder nicht ganz der Handlung folgen kann. Zum Ende des Buches sankt für mich die Spannung. Das kann allerdings auch daran liegen, dass ich das Buch mit Unterbrechungen gelesen habe. Mich haben besonders die Charaktere überzeugt, die sich mit ihrer Individualität und Authenzität auszeichnen und abheben.

Bewertung:  
Cover: ●●
Schreibstil: ●●●●
Idee: ●●   
Charaktere: ●

Spannung: ●●

Handlung: ●●


Insgesamte Wertung: 7,6 / 10     (gefühlt: 7,5 / 10)


Mehr Infos:
Über das Buch
Über die Autor







 Titel: Das Lied von Eis und Feuer: Das Erbe von Winterfell
 Originaltitel: A Game of Thrones
 Autor: George R. R. Martin
 Reihe: Band 2
 Genre: Fantasy
 Verlag: Blanvalet
 Erscheinungsdatum: 14. März 2011
 Format: Taschenbuch
 Seitenzahl: 544 Seiten
 Preis: 15€
 ISBN: 978-3-442-26781-1


Beschreibung:
Eddard Stark, der Herr von Winterfell, wird an den Hof seines Königs gerufen, um diesem als Berater und Vertrauter zur Seite zu stehen. Doch Intriganten, Meuchler und skrupellose Adlige scharen sich um den Thron, deren Einflüsterungen der schwache König nichts entgegenzusetzen hat. Während Eddard sich von mächtigen Feinden umringt sieht, steht sein Sohn, der zukünftige Herrscher des Nordens, einer uralten finsteren Macht gegenüber. Die Zukunft des Reiches hängt von den Herren von Winterfell ab!
Textquelle*

Zum Buch:
Band 2 setzt da an, wo Band 1 aufgehört hat – logisch, die beiden Teile sind ja auch nur ein geteilter englischer erster Band. Das Buch behandelt im Großen die steigenden Anspannungen zwischen den Lennisters und Starks, die damit verwickelten Intrigen und schließlich die Schlacht.

Inzwischen konnte ich die verschiedenen Charaktere gut unterscheiden, wusste, zu welchem Haus sie gehörten und welche Persönlichkeit sich ungefähr hinter ihnen versteckt. In diesem Teil wurde auch etwas mehr auf die einzelnen (Haupt-)charaktere und deren Entwicklung eingegangen. Zwar wurde die Welt – bestimmte Orte, Traditionen, Häuser – immer noch sehr ausführlich erklärt, was ihre Komplexheit widerspiegelt, dennoch empfand ich es nicht so geballt wie im ersten Teil.

Mir persönlich viel es schwer, die Sichten von Catelyn und Tyrion zu lesen, wobei mir Tyrion sogar noch etwas besser gefiel. Beide Perspektiven hatten immer viel mit Politik zu tun und waren für meinen Geschmack einfach etwas zu trocken.
Daraery’s Sicht war wohl mit am spannendsten. Sie blüht richtig auf, wird selbstbewusster und selbstständiger, steigert sich aber auch etwas zu sehr in die Ereignisse hinein. Nichtsdestotrotz habe ich sehr mit ihr mitgefühlt, und die Endszene war natürlich grandios.
Jon’s Sicht hat mir auch wieder sehr gut gefallen. Das Leben auf der Mauer wird von den Ereignissen außerhalb beeinflusst und bringt Jon zum Grübeln, ob seine Entscheidung, das Schwarz anzulegen, die richtige war. Interessant war auch, wie seine Freunde und der Maester versuchen, ihn wieder auf den ‚richtigen‘ Weg zu bringen. Die Andeutungen, was wohl so im nächsten Band passieren wird, klingen auf jeden Fall vielversprechend.
Die Perspektiven der anderen Starks waren natürlich auch nicht uninteressant. Rob wird erwachsener und handelt wirklich wie ein zukünftiger König, trotz seines Alters. Bran ist einfach knuffig und ist fest entschlossen, nicht aufzugeben. Arya kämpft sich durch den Untergrund und Sansa lässt ihre naive Seite in der Vergangenheit.


FAZIT
Die Handlung ist temporeich und unvorhersehbar; auch bei den etwas langweiligeren Stellen wollte ich wissen, wie es weiter geht. In dem Bezug fand ich Band 2 besser als den Vorgänger – das Buch hatte zwar immer noch seine Längen, diese waren aber nicht mehr so anstrengend. Auch die verschiedenen Perspektiven flossen besser zusammen und der Handlungstrang war besser zu erkennen.

Bewertung:  
Cover: ●●
Schreibstil: ●●●●
Idee: ●●   
Charaktere: ●

Spannung: ●●

Handlung: ●●


Insgesamte Wertung: 8 / 10     (gefühlt: 8 / 10)


Mehr Infos:
Über das Buch
Über die Autor